Blizzard lenkt ein: Keine Klarnamenpflicht in Foren

Blizzard rudert zurück: Nach einer Protestwelle tausender Spieler will der Computerspielehersteller nun doch nicht auf Klarnamen in den hauseigenen Foren bestehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 161 Beiträge
Von
  • Martin Fischer

Der Computer- und Videospielehersteller Blizzard verwirft seine Pläne, in hauseigenen Spieleforen nur noch Beiträge zuzulassen, bei denen der richtige Name des Forennutzers sichtbar ist. Dies kündigte Mike Morhaime, CEO und Mitbegründer des Unternehmens, im World-of-Warcraft-Forum unter einem Pseudonym an.

Dem Einlenken Blizzards gingen tagelange, heftige Proteste der Spielergemeinschaft voraus, deren Mitglieder ihre Privatsphäre bedroht sahen. Viele Spieler drohten sogar, dem Hersteller ganz den Rücken zu kehren. Blizzard wiederum wollte mithilfe der Klarnamen die Forenkultur verbessern und vor allem beleidigende und unsachliche Diskussionen verhindern. Man ging davon aus, dass sich Teilnehmer, die mit ihrem richtigen Vor- und Nachnamen Beiträge verfassen, disziplinierter verhalten, als jene, die sich hinter einem Pseudonym verstecken.
(mfi)