Menü

"Blockchain-Bank": Bitwala bringt Girokonto mit Kryptogeldwallet

Neben dem Girokonto will das Start-up Bitwala auch den Bitcoinhandel und die Kryptogeldwallet im Onlinebanking unter ein Dach bringen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 36 Beiträge
"Blockchain-Bank": Bitwala bringt Girokonto mit Kryptogeldwallet

(Bild: Bitwala)

Das Berliner Startup Bitwala will traditionelle Bankkonten mit Kryptogeld-Handel vereinen. Am heutigen Dienstag startete das Unternehmen sein Angebot für "Blockchain Banking“: Das umfasst ein Girokonto mit Mastercard-Debitkarte sowie eine im Online-Banking integrierte Bitcoinwallet. Kunden können wie bei Girokonten üblich etwa SEPA-Überweisungen tätigen und Daueraufträge einrichten, aber eben auch für ihre Euro-Guthaben Bitcoins kaufen beziehungsweise sich Erlöse aus Bitcoinverkäufen über die Plattform gutschreiben lassen.

Bargeldabhebungen am Automaten, Überweisungen und ähnliches sowie Kontoführung sollen kostenlos sein. Lediglich für Kauf und Verkauf von Bitcoins nimmt Bitwala ein Prozent Gebühr zuzüglich der Transaktionsgebühren Zahlungen im Bitcoin-Netzwerk. Das Girokonto ist durch gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro geschützt, die Bitcoinwallet hingegen nicht. Für die Bitcoinwallet setzt Bitwala auf Multisignatur-Wallets des Dienstleisters Bitgo, die relevanten privaten Schlüssel sollen unter Nutzerkontrolle bleiben. Ebenfalls soll es Absicherung durch Zwei-Faktor-Authentifizierung geben (mTan-Verfahren).

Bitcoinhandel auf 15.000 Euro pro Monat gedeckelt

Der Handel ist zum Start pro Person auf 15.000 Euro jeden Monat gedeckelt. Eine eigene Handelsplattform, die Käufer und Verkäufer zusammenführt, betreibt Bitwala wohl nicht. Auf Anfrage erklärte ein Sprecher, Bitwala habe ein "eigenes Trading-Team“ und könne so für enge Spreads und schnelle Bearbeitung sorgen. Inwieweit man welche anderen Handelsplätze dafür heranzieht, ließ Bitwala offen. "Das Team kauft und folgt dem Markt", hieß es vieldeutig.

Zu Beginn werden sich interessierte Kunden sich wohl noch gedulden müssen. Laut Bitwalas Mitteilung werden zunächst für 40.000 Personen Konten eingerichtet, die sich vorab als Interessenten für ein Konto registriert hatten. Wer da jetzt nachziehen will, kann sich hier registrieren. Die Identifikation zur Konto-Eröffnung läuft dann per Video-Ident, wofür Bitwala auf den Dienstleister Idnow zurückgreift.

Solaris Bank macht die Konten

Bitwala hat keine eigene Banklizenz, sondern holt sich diese Leistungen über einen Partner ins Haus, die 2016 gegründete Solaris Bank. Die sieht sich weniger als klassisches Geldinstitut, sondern als "Finanztechnologieunternehmen mit Vollbanklizenz“. Als Partner für die Bank-Infrastruktur kooperiert das Unternehmen unter anderem auch mit der Börse Stuttgart, die einen eigenen Kryptogeldhandel aufbauen will, der 2019 an den Start gehen soll.

Die direkte Nutzung eines Girokontos für Bitcointrades war in Deutschland bislang nur Bitcoin.de-Kunden möglich, die gleichzeitig auch ein Girokonto der Fidor-Bank haben. Beide Unternehmen sind dafür eine Partnerschaft eingegangen. Im Regelfall müssen Nutzer einer Bitcoinbörse erst von ihrem normalen Konto Überweisungen auf das dortige Verrechnungskonto tätigen, bevor sie Coins kaufen können. (axk)

Anzeige
Anzeige