Menü

Blogger.com: Google rudert bei Porno-Verbot zurück

Google wird das geplante Verbot nicht-jugendfreier Inhalte auf der Blog-Plattform Blogger.com nicht durchsetzen. Ursprünglich sollte die Veröffentlichung expliziter Inhalte ab 23. März abgestraft werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 42 Beiträge
Blogger.com: Google rudert bei Porno-Verbot zurück

Google zieht das vor ein paar Tagen angekündigte Verbot für nicht-jugendfreie Videos und Bilder auf Blogger.com zurück. Wie Google-Managerin Jessica Pelegio in den Produktforen auf google.com erklärt, hat es bezüglich der Ankündigung in den letzten Tagen sehr viel Nutzer-Feedback gegeben. Darunter seien auch zahlreiche Nutzer gewesen, die sich gegen das Verbot ausgesprochen haben.

Google wird das Verbot für sexuelle Inhalte auf Blogger.com nun doch nicht durchsetzen.

(Bild: Google)

So würden etwa Nutzer unter den neuen Richtlinien leiden, die "explizite Inhalte veröffentlichen, um ihrer Persönlichkeit Ausdruck zu verleihen", erläutert Pelegio. Aus diesem Grund habe sich Google gegen die Umsetzung des geplanten Verbots entschieden. Stattdessen wolle man verstärkt auf die Durchsetzung der aktuellen Richtlinien achten, mit denen die Verbreitung von kommerzieller Pornografie auf Blogger.com verhindert werden soll. Blog-Betreiber seien auch weiterhin angehalten, Blogs mit sexuell expliziten Inhalten mit einem "Adult"-Vermerk zu versehen. Vor derartige Beiträge schaltet Google dann einen Warnhinweis.

Google wollte ursprünglich ab 23. März 2015 Inhalte auf Blogger.com verbieten, die "sexuell eindeutig sind oder sexuell explizite Nacktheit darstellen". Ältere Beiträge, die gegen die neuen Richtlinien verstoßen hätten, wollte das Unternehmen automatisch als "privat" markieren, wodurch sie nur noch für den Blog-Betreiber und freigegebene Personen sichtbar gewesen wären. Inhalte, die nach dem 23. März eingereicht worden wären, sollten automatisch gelöscht oder durch "andere Maßnahmen" gesperrt werden. (dbe)

Anzeige
Anzeige