Menü

Bluefish 2.2 unterstützt mehr Sprachen

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Bluefish ist ein Editor für Web-Programmierer und -Designer. Die neue Version 2.2 erweitert die Liste der unterstützten Programmier- und Auszeichnungssprachen: Zu HTML, HTML5, CSS, Java, JavaScript, Ruby, Python, R, Perl, Lua, SQL und einigen anderen kommen Google Go, das im Gnome-Umfeld entstandene, C#-ähnliche Vala und Ada hinzu. Die Liste der Sprachen ist so lang, dass Anwender jetzt festlegen können, welche Sprachen im Menü angezeigt werden.

Der neue Syntax-Scanner in Bluefish 2.2 bringt eine Reihe neuer Features wie die Autocompletion von User-definierten Funktionen und eine kontextabhängige Kommentarfunktion, die je nach Sprache das korrekte Kommentarzeichen einfügt. Auch die Suchfunktion wurde grundlegend überarbeitet. Ein Video der Entwickler zeigt die wesentliche Neuerungen.

Bluefish 2.2 lässt sich jetzt gegen Gtk3 kompilieren, funktioniert aber auch noch mit Gtk2 ab Version 2.12. Der Editor läuft unter FreeBSD, Linux, Mac OS X, Solaris und Windows. Bluefish 2.2 steht zum Download im Quelltext und als Binary für Fedora 16, Mac OS X und Windows zur Verfügung.

(odi)