Menü

Bolivien will Lithiumschätze mit deutscher Hilfe heben

Das Thüringer Unternehmen K-Utec plant in Bolivien eine große Förderanlage, die Lithium-Karbonat für Elektroauto-Akkus liefern soll.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 60 Beiträge
Salze im Eindunstungsbecken

Salze kristallisieren in einem Eindunstungsbecken

(Bild: K-Utec AG)

Bolivien will mit deutscher Hilfe Lithium im großen Stil am Salzsee von Uyuni fördern – hier werden die weltweit größten Vorkommen vermutet. Das Thüringer Unternehmen K-Utec soll eine große Förderanlage planen, die Lithium-Karbonat für Elektroauto-Akkus liefern soll. Die Verträge wurden am Sonntag im Beisein von Präsident Evo Morales in Uyuni feierlich unterzeichnet. Vorstandschef Heiner Marx sagte der dpa, es gehe zunächst um ein Volumen von 4,5 Millionen Euro für die Planung der Anlage, mit der pro Jahr 30.000 Tonnen Lithium-Karbonat gewonnen werden sollen.

Steigender Preis

Der Salzsee ist 10.582 Quadratkilometer groß. In Erwartung einer deutlichen Zunahme der Nachfrage nach Elektroautos liegt hier großes ökonomisches Potenzial, der Preis für Lithium-Karbonat ist von rund 2500 US-Dollar im Jahr 2005 auf nunmehr 6400 US-Dollar (5747 Euro) pro Tonne gestiegen.

Die bolivianische Regierung will mindestens 600 Millionen Dollar (538 Millionen Euro) in Uyuni investieren. Morales sah eine Förderung, die nur mit ausländischem Know-how möglich ist, lange skeptisch. Indigene Gruppen warnten vor einer Ausbeutung wie bei den Silbervorkommen von Potosí in der Kolonialzeit durch die Spanier. Zudem ist der Salar einer der größten Touristenattraktionen – aber gefördert werden soll nur auf einem Bruchteil des Salzsees, der 3650 Meter hoch liegt.

"Für uns ist das ein großer Auftrag", sagte Marx. Mit der Hoch- und Tiefbauplanung würden 40 bis 50 Ingenieure beschäftigt sein, in einem Jahr soll die Planung vollendet sein. Das Unternehmen, das weltweit für die salzverarbeitende Industrie Projekte plant, soll auch die Unterlagen für die Ausschreibung zum Bau der Anlage erstellen.

Akkus aus Bolivien (18 Bilder)

Die Anden von oben: Im Vordergrund liegt die chilenische Küste, dahinter der riesige bolivianische Salzsee "Salar de Uyuni".
(Bild: ESA/Alexander Gerst)

Siehe dazu auch in c't:

(anw)

Anzeige
Anzeige