Menü

Bordlektüre: Lufthansa ersetzt Print durch E-Paper

Anstatt Zeitungen und Zeitschrifte an Bord auf Papier zu verteilen, setzt die größte deutsche Fluggesellschaft künftig verstärkt auf E-Paper. Das schone die Umwelt, meint die Lufthansa.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 113 Beiträge

Besonders großformatige Zeitungen sind im Flieger unpraktisch. Mit E-Paper wird allerdings heimliches Mitlesen wohl unpraktischer

(Bild: Lufthansa)

Von

Die Lufthansa will künftig ihre Passagiere weniger mit Printausgaben von Zeitschriften und Zeitungen versorgen und stattdessen E-Paper anbieten. Ab dem 21. Januar sollen alle Fluggäste ab drei Tagen vor ihrem Flug mit der Eingabe ihres Buchungscodes oder der Ticketnummer und des Namens übers Internet zwei E-Journale ihrer Wahl auf ihr elektronisches Gerät herunterladen können, teilt die Fluggesellschaft mit. Fluggäste, die per E-Mail vor dem Flug eine Benachrichtigung mit Details zu ihrer Reise erhalten, können dies bereits seit Anfang Januar tun.

Ab März 2016 will die Lufthansa ihren Passagieren je nach Reiseklasse und Vielfliegerstatus unterschiedlich viele Downloads anbieten. Weitere Digital-Zeitungen oder -Zeitschriften sollen dann hinzugekauft werden können. Die E-Paper sollen auch nach dem Flug als PDF unbegrenzt verfügbar sein. In den Lounges, auf Flügen in der der First- und Business Class sowie an den Flughäfen in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Frankfurt und München sollen zusätzlich auch weiterhin gedruckte Zeitungen und Magazine angeboten werden.

Die Lufthansa will damit dem Trend zur Digitalisierung entsprechen. Dadurch werde auch die Umwelt geschont: Zum einen seien E-Paper umweltfreundlicher, da kein Papier, keine Druckfarben und keine Logistik für die Distribution benötigt werden; zum anderen werde weniger Kerosin verbraucht, da E-Paper dafür sorgen, dass die Flieger weniger wiegen.

Mit Bordexemplaren, für die die Fluggesellschaften weniger oder gar nichts bezahlen, können Verlage ihre Auflage halten. Allerdings ist durch den allgemeinen Rückgang der Auflagen der Kostendruck gestiegen, weshalb in jüngster Zeit die Zahl der Bordexemplare zurückging. Dies könnte sich durch E-Paper ändern. (anw)