Menü

Bosch entwickelt autonomen Elektro-Shuttle

Mobilitätsdienste sind für Bosch sehr wichtig geworden. Diese will das Unternehmen zusammen mit einem Konzept für ein Shuttle auf der nächsten CES zeigen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge
Bosch entwickelt autonomen Elektro-Shuttle

(Bild: Bosch)

Der Automobilzulieferer Bosch entwickelt ein Konzept für ein Shuttle, das elektrisch angetrieben autonom fahren soll. Es ist Teil eines neuen Tätigkeitsfelds des Unternehmens, nämlich Mobilitätsdiensten. Mit diesen und dem Konzeptfahrzeug will sich Bosch im Januar 2019 auf der CES in Las Vegas präsentieren.

Zu den Mobilitätsdiensten gehören Buchungs-, Sharing- und Vernetzungsplattformen, Parkplatz- und Ladeservices, Software für das Verwalten und Warten der Fahrzeuge sowie das Infotainment während der Fahrt. Bosch geht auf Basis von Schätzungen der Unternehmensberatung Roland Berger davon aus, dass 2020 rund eine Million On-Demand-Shuttlebusse unterwegs sein werden, bis 2025 etwa 2,5 Millionen. "Viele dieser jederzeit abrufbaren Transportmittel werden voll elektrisch fahren und spätestens ab Mitte der nächsten Dekade auch ganz ohne Fahrer auskommen", schreibt Bosch.

Das Konzeptfahrzeug bietet für vier Fahrgäste Platz, die sich gegenüber sitzen. Das Infotainment übernehmen Bildschirme, die entweder jeder Fahrgast für sich nutzt oder mehrere Passagiere gemeinsam nutzen. Smartphones können das bordeigene WLAN nutzen. Ein Concierge-Service soll die Fahrgäste mit Empfehlungen, Reservierungen, Wetterberichten und Reisehinweisen versorgen. Am Zielort angekommen, bezahlen die Passagiere ihre Fahrt mit dem ePayment-Service von Bosch.

Die Shuttles sollen per Smartphone gebucht werden. Ein Algorithmus soll erkennen, welches Fahrzeug am schnellsten am gewünschten Standort ankommen kann und welche anderen Nutzer eine ähnliche Strecke fahren wollen. Hierfür entwickelt Bosch die nötige Software. Am Abholort identifiziert sich der Nutzer ebenfalls per Smartphone, dafür soll der digitale Zugangs-Service "Perfectly keyless" von Bosch sorgen.

Der Convenience-Charging-Service des Unternehmens wiederum stellt fest, wie weit die Batterieladung reicht und wo neuer Strom geladen werden kann. Dazu verknüpft der Dienst Fahrzeuginformationen wie den aktuellen Batterieladungsstand und den Energieverbrauch durch Heizung und Klimaanlage mit Daten aus dem Umfeld wie einer Stau- und Wettervorschau zu einer Prognose der Reichweite. Das System findet eine Ladestation und kann sie vorab reservieren.

Autonomer Elektro-Shuttle von Bosch (9 Bilder)

(Bild: Bosch)

Fürs autonome Fahren entwickelt und fertigt Bosch Radar-, Video- und Ultraschallsensoren, Bremsregelsysteme und elektrische Servolenkungen für die Automatisierung selbst. Mit vorausschauenden Straßenzustands-Services von Bosch sollen automatisierte Fahrzeuge vorab "wissen", welche Umfeldbedingungen vorherrschen und ihre Fahrweise anpassen. Mit der kartenbasierten Lokalisierungsservice "Bosch-Straßensignatur" können autonome Fahrzeuge ihre Position in der Fahrspur zentimetergenau bestimmen. (anw)