Menü

Bosch setzt auf Digitalisierung von Elektrowerkzeugen

Der Westeuropäer setzt den Bohrhammer anders ein als der Osteuropäer – das zeigen intelligente Elektrowerkzeuge, die das Nutzerverhalten aufzeichnen. Bosch will von solchen Erkenntnissen bei der Entwicklung neuer Produkte profitieren.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 167 Beiträge
Bosch setzt auf Digitalisierung von Elektrowerkzeugen

(Bild: Bosch)

Bosch will künftig immer mehr Elektrowerkzeuge vernetzen. "Bei der Digitalisierung sehen wir eine rasante Entwicklung: Die Rechenleistung verdoppelt sich alle 18 Monate, die verfügbare Internetbandbreite alle 21 Monate", sagte der Chef der Sparte Bosch Power Tools, Henning von Boxberg, am Donnerstag in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart. "Das ist für uns die Basis, um aus klassischen Elektrowerkzeugen intelligente Elektrowerkzeuge zu machen."

Bei intelligenten Werkzeugen geht es nicht zuletzt darum, den Einsatz der Geräte zu analysieren. "Heute kennen wir das Nutzerverhalten ja schon sehr gut, wir machen umfangreiche Befragungen und Beobachtungen, aber trotzdem ist das natürlich nichts im Vergleich zu den Möglichkeiten von Big Data", sagte von Boxberg.

Als Beispiel nannte er Bohrhämmer für den Profi-Bereich: Bei der Auslesung der Daten zeigte sich, dass Osteuropäer Bohrhämmer hauptsächlich zur Sanierung von Altbauten nutzten und dort häufig Putz entfernten. "Dabei muss man permanent neu ansetzen. Das bedeutet, dass die Zyklen für das Getriebe deutlich anders waren als in Westeuropa, wo die Bohrhämmer eher im Dauereinsatz auf Beton genutzt werden", erklärte von Boxberg. Mussten sie zuvor über den Verschleiß rätseln, können die Entwickler nun die Auslegung der Bohrhämmer gezielt anpassen.

Während Digitalisierung im Heimwerkerbereich auf praktische, nutzerfreundliche Produkte abzielt, bringt die Vernetzung der Werkzeuge für Profi-Handwerker von Boxberg zufolge Kosten- und Zeitersparnisse. Betriebe können dadurch ihren Werkzeugbestand organisieren, etwa online nachvollziehen, wo sich die Werkzeuge befinden, wann eine Wartung ansteht oder welcher Mitarbeiter welche Werkzeuge braucht. Im Privatbereich hingegen lässt sich der autonome Rasenmäher per App anschalten, wenn das Wetter gerade gut ist.

In industrialisierten Märkten kann Bosch mit solchen Entwicklungen punkten. Anders richtet sich die Sparte Power Tools auf die wachsenden Märkte in Schwellenländern aus. "Dort ist die Kaufkraft viel geringer, deshalb steht die Erschwinglichkeit der Produkte im Vordergrund", sagte von Boxberg. Die Herausforderung sei es, Bosch-Produkte anzubieten, die nur die Hälfte kosteten, aber trotzdem robust und leicht zu warten seien. "Das heißt, dass wir nicht all die Komfort-Features einbauen, die in industrialisierten Märkten geschätzt werden." Vielmehr ginge es oft erst einmal darum, den Übergang vom herkömmlichen zum Elektrowerkzeug zu begleiten.

Das Geschäft von Bosch Power Tools wurde 2017 zu 85 Prozent im Ausland bestritten. Der Umsatz legte den Angaben zufolge weltweit in mehr als 30 Ländern zweistellig zu, darunter auch China, Indien und Russland, sagte von Boxberg. Insgesamt erwirtschafteten die rund 20.000 Mitarbeiter von Power Tools 2017 einen Umsatz von 4,7 Milliarden Euro, also 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Zum Ergebnis machte der Geschäftsbereich keine Angaben. (mho)

Anzeige
Anzeige