Menü
CES
c't Magazin

Bosch will Smartphones als Fahrzeugschlüssel nutzen

Aktuelle Keyless-Entry-Systeme zeigten in der Vergangenheit immer wieder Sicherheitslücken. Das will Bosch ändern und Smartphones als Autoschlüssel nutzen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 390 Beiträge
Bosch will Smartphones als Fahrzeugschlüssel nutzen

Moderne Autos mit Keyless-Entry entriegeln automatisch, wenn sich der Besitzer nähert und geben Wegfahrsperre und Zündung frei. Dafür tragen die Besitzer derzeit einen Schlüssel in der Tasche, der über Funk mit dem Fahrzeug kommuniziert. Doch in der Vergangenheit wurden solche Systeme häufig mit sogenannten Reichweitenverlängerern überwunden. Diese Geräte verstärken die Funksignale zwischen Schlüssel und Fahrzeug. Während man beispielsweise im Supermarkt an der Kasse steht, wird so das Auto vom Parkplatz geklaut.

Bosch will dem mit seinem Perfectly-keyless-System einen Riegel vorschieben und nebenbei das Flottenmanagement bei Mietwagenfirmen oder Spediteuren erheblich vereinfachen. Das Bosch-System arbeitet dafür mit virtuellen Schlüsseln, die auf herkömmlichen Smartphones gespeichert werden. Die die Kommunikation zwischen Smartphone und Fahrzeug erfolgt über eine verschlüsselte Bluetooth-Verbindung. Das System soll immun gegen Störsignale sein und Man-In-Middle-Attacken, um die Funkstrecke zu verlängern, verhindern. Wann das System auf den Markt kommt und wann es von Fahrzeugherstellern eingesetzt werden wird, teilte Bosch nicht mit. (spo)

Anzeige
Anzeige