Menü

Bose und Beats beenden Patentstreit

Nachdem sich die Auseinandersetzung noch verschärfte und Apple mit dem Rauswurf der Bose-Produkte aus seinen Shops drohte, haben die beiden Firmen ihren Patentstreit beigelegt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 50 Beiträge

Die beiden Hersteller von Kopfhörern und Lautsprechern Bose und die Apple-Tochter Beats haben ihre Auseinandersetzungen beendet, wie ein gemeinsam bei der Internationalen Handelskommission der USA eingereichter Antrag belegt. Die Einigung fand außergerichtlich statt, Details zu etwaigen Zahlungen oder Zugeständnissen veröffentlichten die Parteien nicht. Bei dem Verfahren hatte Bose im Juli 2014 vor dem US-Bundesbezirksgericht in Delaware und der US-Handelsbehörde geklagt, da die Firma einige ihrer Patente verletzt sah.

Unter anderem die "Studio wireless"-Kopfhörer von Beats sollten gegen Bose-Patente verstoßen.

(Bild: beatsbydre.com)

Konkret ging es um fünf Patente für das Unterdrücken von Umgebungsgeräuschen (Active Noise Reduction – ANR) gehören. Bose gab an, Beats verstoße unter anderem mit den Marken "Studio" und "Wireless Studio" gegen diese Form der ANR.

Vor wenigen Tagen schien sich der Streit noch zu verschärfen: Apple übernahm Beats endgültig im August 2014, nun schien der Konzern alle Bose-Produkte aus seinen Ladengeschäften entfernen zu wollen. Gleichzeitig ging Bose gegen Football-Spieler der NFL vor, die im Stadion Beats-Kopfhörer trugen. (fo)