Menü

Brasilien: Netflix-Satire mit schwulem Jesus darf doch gezeigt werden

Die brasilianische Satire, die Jesus als schwul darstellte, darf nun doch wieder auf Netflix gezeigt werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 101 Beiträge

(Bild: XanderSt/Shutterstock.com)

Von

Der Oberste Gerichtshof von Brasilien hat das am Mittwoch von einem Gericht in Rio de Janeiro erlassene Verbot der Jesus-Parodie "A Primeira Tentação de Cristo" (Die erste Versuchung Christi) und die damit verbundene Entfernung vom Streaming-Plattform Netflix aufgehoben. "Es ist nicht davon auszugehen, dass eine Satire die Macht hat, die Werte des christlichen Glaubens zu untergraben, die mehr als 2000 Jahre alt und in der Überzeugung der Mehrheit der Brasilianer verwurzelt sind", heißt es in einer Stellungnahme des Gerichtspräsidenten José Antonio Dias Toffoli am Donnerstag.

Der Kurzfilm der Satire-Gruppe "Porta dos Fundos" (deutsch: Hintertür) wurde als Weihnachts-Special bei Netflix ausgestrahlt. In dem Film deutet Jesus bei der Rückkehr zu seinem 30. Geburtstag an Weihnachten an, schwul zu sein. Dies löste in Brasilien eine starke Protestwelle in der gläubigen Bevölkerung aus. Auch Politiker und Kirchen sahen in der Parodie eine Gotteslästerung. Die Filmemacher verteidigten den Film als zulässige Meinungsäußerung. Millionen Brasilianer unterzeichneten daraufhin eine Petition für ein Verbot des Films.

Der Zorn entlud sich auch bei einem Brandanschlag mit einem Molotowcocktail auf das Büro der Satire-Gruppe im Dezember. Zu dem Anschlag bekannte sich ein mutmaßliches Mitglied einer rechten Gruppe, das sich danach nach Russland abgesetzt haben soll.

Der für das Verbot am Mittwoch zuständige Richter Benedicto Abicair hatte seine Entscheidung, dass Netflix den Film entfernen muss, damit begründet, dass die Ausstrahlung nicht gut für die überwiegend christliche brasilianische Gesellschaft sei. Abicair hatte damit ein vorangegangenes Urteil kassiert, das die Ausstrahlung erlaubt hatte. Netflix hatte gegen die einstweilige Verfügung Beschwerde eingelegt, der nun durch den Obersten Gerichtshof stattgegeben wurde. (olb)