Menü

Brasilien: Satellitendaten zur Regenwaldabholzung – Chefforscher verliert Job

Satellitendaten zeigen, dass die Regenwaldabholzung in Brasilien stark zunimmt: Präsident Bolsonaro spricht von einer Lüge, ein Institutschef wird entlassen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 581 Beiträge

(Bild: guentermanaus/Shutterstock.com)

Von

Der Chef des brasilianischen Instituts für Weltraumforschung (INPE; Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais) hat seinen Posten verloren, nachdem er sich einen öffentlichen Streit mit dem Staatspräsidenten über das Ausmaß der Abholzung des Amazonas-Regenwalds geliefert hat. Auf Basis von Satellitendaten hatten Beobachtungsprogramme des Instituts Ende Juli gewarnt, dass die Abholzung des Regenwalds in diesem Jahr dramatisch an Fahrt aufgenommen hatte. Präsident Jair Bolsonaro sprach daraufhin von "einer Lüge", berichtet das Wissenschaftsmagazin Science. Mit diesem Angriff auf die Wissenschaft, hat sich der seit Anfang des Jahres amtierende Präsident nun offenbar durchgesetzt.

INPE wurde 1961 gegründet und widmet sich unter anderem der Erdbeobachtung, mit dem Fokus auf der Analyse der Abholzung des brasilianischen Regenwalds. Wie Science erklärt, hat das Institut dafür vor allem zwei Programme: Das Real-Time Deforestation Detection System (DETER) soll quasi in Echtzeit Alarm schlagen und anhand gröberer Beobachtungen Warnungen an lokale Strafverfolger ausgeben, wenn an einem Ort mehr als drei Hektar Regenwald verschwinden. PRODES (Amazon Deforestation Satellite Monitoring Project) wiederum sorgt für genauere Berichte, die einmal jährlich fertiggestellt werden und die DETER-Daten zumeist bestätigen.

Die alarmierenden aktuellen Daten stammen nun von DETER und deuten laut Science darauf hin, dass zwischen Bolsonaros Amtsantritt am 1. Januar und dem 24. Juli 4200 Quadratkilometer Amazonas-Regenwald abgeholzt wurden. Das wären 50 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Der rechtsextreme Staatspräsident habe das dann als Lüge bezeichnet und nahegelegt, INPE-Chef Ricardo Galvão würde für eine Nichtregierungsorganisation arbeiten. "Mit all der Zerstörung, die wir machen und gemacht haben sollen, wäre der Amazonas-Regenwald längst ausgelöscht", zitiert ihn Science.

Diese Aussagen wurden demnach von Wissenschaftlern rasch scharf angegriffen. "Satelliten sind nicht verantwortlich für die Abholzung, sie protokollieren nur objektiv, was passiert", hieß es etwa von einer frisch gegründeten Wissenschaftlervereinigung: "Wissenschaftliche Fakten werden bleiben, ob Menschen an sie glauben, oder nicht." Galvão war noch etwas weiter gegangen und hatte Bolsonaro als "Feigling" bezeichnet, der erst einmal den Mut aufbringen solle, ihm diese Ankündigungen ins Gesicht zu sagen. Bolsonaro habe seine Kritik erneuert, während INPE sich vom Wert der Daten überzeugt gab. Am Freitag wurde Galvão dann entlassen.

Nach Beginn der DETER-Beobachtungen im Jahr 2004 war die jährlich abgeholzte Fläche um 80 Prozent gesunken, bis sie seit 2014 wieder leicht stieg, berichtet Science noch. Aber die diesjährige Zunahme steche heraus. Der umstrittene Präsident Bolsonaro hatte von Anfang an klar gemacht, dass er vom Umweltschutz und vor allem vom Erhalt des riesigen Regenwalds am Amazonas nicht viel hält. Beides behindert seiner Meinung nach die Landwirtschaft und die ökonomische Entwicklung seines Landes. (mho)