Breaking Bad: Rekord-Finale im Fernsehen und im Netz

Das Ende der US-Fernsehserie Breaking Bad verfolgten am Sonntag mehr als 10 Millionen US-Fernsehgucker. Die Folge zog damit mehr als drei mal so viele vor die Glotze wie beim bisherigen Rekord der Serie und auch im Netz war das Interesse riesig.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 187 Beiträge
Von
  • Martin Holland

Die letzte Folge der US-Fernsehserie Breaking Bad haben am Sonntag 10,3 Millionen Zuschauer und damit mehr als drei Mal so viele im Fernsehen verfolgt wie die letzte Folge der vorletzten (vierten) Staffel. Das berichtet der US-Sender AMC, dessen Chef Charlie Coller Serienschöpfer Vince Gilligan gratulierte. Aber nicht nur im Fernsehen zog die Folge die Aufmerksamkeit auf sich, laut Torrentfreak wurde sie innerhalb von 12 Stunden von mehr als 500.000 Nutzern per Bittorrent heruntergeladen. So viel wie keine andere Folge der Serie zuvor (aber immer noch deutlich weniger als Game of Thrones).

Die Protagonisten Jesse Pinkman und Walter White

(Bild: AMC)

Die meisten Downloads gingen demnach von Australien aus, gefolgt von den USA und Großbritannien, alles Länder, in denen es auch legale Möglichkeiten gebe, die Folge zu sehen. Deutschland fand sich demnach nicht unter den zehn Ländern mit den meisten Downloads. Hierzulande können Fans das Finale ab dem morgigen Mittwoch über Watchever oder iTunes ansehen. Nichtsdestotrotz ging etwa die Süddeutsche Zeitung bereits am gestrigen Montag auf das Finale ein, jedoch nicht ohne davor zu warnen, dass dabei das Ende verraten wird.

Die Serie über den unscheinbaren Chemielehrer Walter White, der nach einer Krebsdiagnose beginnt, die Droge Crystal Meth herzustellen, um mit dem Gewinn seine Familie finanziell abzusichern, hatte erst vor wenigen Tagen den begehrten Emmy für das beste Drama erhalten. Dabei hatte alles im Jahr 2008 noch mit Quoten um die eine Million Zuschauer begonnen. Während Walter White alias Heisenberg immer mehr auf die schiefe Bahn geriet, legte die Serie jedoch kontinuierlich zu, um zuletzt eines der wohl am sehnlichsten erwarteten Serienenden abzuliefern. Am Sonntag etwa setzten allein auf Twitter mehr als mehr als 600.000 Nutzer über 1,2 Millionen Tweets zu "Felina" ab. Teilweise seien es bis zu 22.000 pro Minute gewesen. (mho)