Menü

Breakpoint 2008: Digitale Demos in FullHD

vorlesen Drucken Kommentare lesen 87 Beiträge

Auf der am Ostermontag zu Ende gegangenen Demoparty Breakpoint in Bingen am Rhein zeigten 1000 Scener, was in ihnen steckt: Sie traten unter dem Motto Digital Garden in Wettbewerben, so genannten Compos, gegeneinander an. Nachdem die Teilnehmer ihre Beiträge abgeliefert hatten, bestaunte und feierte das Publikum die Kunstwerke, die auf einer knapp 70 Quadratmeter großen Leinwand in FullHD-Auflösung präsentiert wurden.

Demos sind in Echtzeit berechnete digitale Kunstwerke mit grafisch oft aufwendigen Effekten, die meist im Takt speziell produzierter Musik pulsieren. Die meisten Demos laufen auf PCs, auch wenn der Mac als aufstrebende Plattform gilt. Geboren wurde die Demo-Szene aber auf dem Commodore 64 und Amiga, für die auch heute noch entwickelt wird. Andererseits werden ständig neue Plattformen erschlossen, dazu zählen mitunter sogar Oszilloskope.

Highlights der diesjährigen Veranstaltung waren die 64-KByte-PC-Intros, die Amiga-Demos und die Animationen. "Twenty" von Drifters siegte bei den Amiga-Demos, im Bereich Animation holte die sehr professionell ausgeführte Weltraum-Animation "E.T.A." von Junk den Titel. Für einige Lacher sorgte "Pimp My Spectrum" von Ate Bit für den PC, das mit einem Augenzwinkern an eine ähnlich klingende MTV-Sendung erinnert und in 64 KByte einen ZX-Spektrum-Emulator integriert. Im Bereich der PC-Demos siegten Farbrausch & Neuro mit ihrer Einladung zur NVision von Grafikkartenhersteller NVidia, der neben Intel der Hauptsponsor der Veranstaltung war. Außerdem unterstützten die Firmen Viprinet, Satis&Fy, Nwkomp.de und Mainlab die Veranstaltung, die Demo-Künstler aus der ganzen Welt anzieht.

Alle auf der Breakpoint gezeigten Beiträge, die Mitschnitte der begleitenden Seminare und anderes Material stehen auf der Website der Veranstaltung zum Download bereit. (Stefan Göhler) / (rek)