Breakpoint 2009: Die Party kann losgehen

Über die Osterfeiertage steigt in Bingen am Rhein die Demo-Party Breakpoint 2009 unter dem Motto "Everything is under control". Vor zwei Monaten hatte die Sache noch wackelig ausgesehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge
Von
  • Stefan Göhler

In Bingen am Rhein drehen sich die Osterfeiertage nicht um Eier, sondern um die Demoszene. Am 10. April startet die viertägige Demo-Party Breakpoint 2009, deren diesjähriges Motto "Everything is under control" auf staatliche Überwachungsmaßnahmen anspielt.

Bei Demos handelt es sich um aufwendig berechnete Echtzeit-Animationen, die oft von pulsierender Musik begleitet werden. Die Szene entwickelte sich aus den Spiele-Cracks der C64-Zeit zu einer eigenständigen Bewegung, die regelmäßig zu Partys und Wettbewerben zusammenfindet. Dabei geht es neben Demos auch um Grafik, Musik und Animationen.

In diesem Jahr kämpften die Veranstalter mit gleich mehreren Problemen: Zuerst riss die Verbindung zu den letztjährigen Hauptsponsoren Intel und Nvidia ab. Dann forderte die Stadt Bingen plötzlich ein Mehrfaches der bisher fälligen Hallenmiete. Erst seit Donnerstag steht fest, dass die Breakpoint weiterhin am traditionellen Ort ausgetragen wird, der Rundsporthalle Bingen.

Durch eine Spendenaktion gelang es den Veranstaltern, das Budget um rund 15.000 Euro aufzustocken. Darüber hinaus sponsern der NAS-Hersteller Xtivate und das Filmstudio 20th Century Fox die Veranstaltung mit. Dennoch liegt das Budget 30 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Zu den traditionellen Wettbewerben für Intros, Demos und Musikstücke gesellen sich in diesem Jahr die neuen Kategorien handgemalte und gerenderte Grafik. Zudem findet eine "inoffizielle" Compo für Tracker-Musik statt. Für die Abende sind mehrere Live-Acts angekündigt, darunter Xerxes & Romeo Knight. Mit weiteren Bands wird noch verhandelt. Seminare gibt es in diesem Jahr aufgrund der Budget-Schwierigkeiten keine.

Zur Breakpoint 2009 erwarten die Organisatoren rund 900 Besucher aus über 30 Ländern. Eine Eintrittskarte für alle vier Tage kostet 55 Euro. Wer nur am Sonntag bei den Hauptwettbewerben vorbeischauen will, zahlt 40 Euro. Die Breakpoint-Website stellt sowohl Informationen zur Anreise und Unterbringung bereit als auch eine Orientierungshilfe für Neueinsteiger. Wer einmal kurz in die Szene reinschnuppern will, kann die offizielle Breakpoint-Invitation herunterladen (Windows, 15,1 MByte) oder sich die Flash-Version ansehen (auch in HD). (Stefan Göhler) / (ghi)