Menü

Brennstoffzellen-Zug beendet erste Testfahrt in Niedersachsen

Ein erster Test bei 80 Kilometern pro Stunde verlief erfolgreich, Anfang 2018 soll Alstoms per Brenstoffzelle betriebener Personenzug zum ersten mal Passagiere befördern und auf Strecken ohne Oberleitung Dieselzüge ablösen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 226 Beiträge
Brennstoffzellen-Zug beendet erste Testfahrt in Niedersachsen

(Bild: Alstom)

Der Coradia iLint getaufte Brennstoffzellen-Zug des Herstellers Alstom hat auf dem Werksgelände im niedersächsischen Salzgitter seine erste Testfahrt erfolgreich abgeschlossen. In den kommenden Monaten soll der Zug laut Alstom weitere Tests in Deutschland und Tschechien durchlaufen. Der Probebetrieb mit Passagieren im regulären Verkehrsnetz sei für Anfang 2018 auf der Strecke Buxtehude–Bremervörde–Bremerhaven–Cuxhaven geplant.

Der Elektromotor des Zuges wird durch Energie aus einer Wasserstoff-Brennstoffzelle gespeist. Im Betrieb gibt der Zug lediglich Wasserdampf und Kondeswasser ab. Besonders geeignet sei der Coradia iLint damit für den Betrieb auf Bahnstrecken ohne Oberleitungen, die bislang von Dieselzügen bedient werden, heißt es von Alstom.

Der emissionsfreie Zug Coradia iLint von Alstom (4 Bilder)

Der Coradia iLint soll nicht nur keine giftigen Abgase von sich geben, sondern auch leiser als andere Züge sein.

(Bild: Alstom)

Bei dem jüngsten Testlauf erreichte das Gefährt eine Geschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde. Im Fokus der derzeitigen Tests stehe laut Alstom die Stabilität des Energieversorgungssystems, das sich auf das Zusammenspiel zwischen Antrieb, Brennstoffzelle und Batterie des Fahrzeuges stützt. Auch die Bremsleistung werde getestet, um die Schnittstelle zwischen der pneumatischen und der elektrischen Bremse zu prüfen. Für Testzwecke wurde in Salzgitter auch eine mobile Tankstelle errichtet, die den gasförmigen Wasserstoff in den Druckspeicher des Zuges pumpt.

Geschwindigkeiten oberhalb von 80 Kilometern pro Stunde sollen in den kommenden Wochen auf einer zweiten Teststrecke im tschechischen Velim durchgeführt werden. Die Höchstgeschwindigkeit des Coradia iLint liegt laut Angaben des Herstellers bei 140 Kilometern pro Stunde. Bislang lägen laut Alstom unterzeichnete Absichtserklärungen für die Abnahme von insgesamt 60 Züge mit den Bundesländern Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und dem hessischen Aufgabenträger Rhein-Main-Verkehrsverbund vor.

Der für die Testfahrten verwendete Wasserstoff sei laut Alstom "Nebenprodukt eines industriellen Prozesses". Langfristig setze der Konzern bei der – von Kritikern als ineffizient eingestuften – Wasserstoffgewinnung auf Windenergie. (msi)

Anzeige
Anzeige