Britische Behörde schaltet Website zur Identifizierung von Unbekannten

In Großbritannien werden die Fälle von nicht identifizierten Toten, vermissten Personen oder Unbekannten nun auf einer Website gesammelt. In Hunderten Fällen hofft die Behörde auf die Mithilfe der Bevölkerung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Von
  • Martin Holland

Das britische "Missing Persons Bureau" hat eine Website geschaltet, die die Mithilfe der Bevölkerung bei der Identifizierung Unbekannter ermöglichen soll. Das teilte die Behörde am gestrigen Montag mit. Gesammelt werden die Daten zu vermissten Personen und nicht identifizierten Leichen, aber auch Fälle von Unbekannten, die nach einem Gedächtnisverlust nicht mehr wissen wer sie sind. Insgesamt verfügt die Behörde nach eigenen Angaben über die Daten zu rund 1000 Fällen, mehrheitlich handele es sich um nicht identifizierte Tote. Die ältesten reichten bis in die 50-er Jahre zurück.

Übersicht auf der Website

(Bild: Screenshot)

Interessierte können auf der Seite nach verschiedenen Merkmalen sortiert suchen. Sofern vorhanden, ist bei den einzelnen Personen ein Foto abgebildet oder eine Phantomzeichnung. Außerdem gibt es eine Karte, auf der eingetragen ist, wo die Leiche gefunden oder eine vermisste Person zuletzt gesehen wurde. Hat ein Besucher Informationen, kann er diese der Behörde über ein Formular mitteilen, die leitet es dann nach eigenen Angaben an die zuständige Polizeidienststelle weiter. Darüber hinaus wird erklärt, wo und wie man eine Person melden kann, die vermisst wird. (mho)