Menü

Britische Internetprovider nominieren Mozilla als "Internet-Bösewicht"

Die ISPA stört sich an standardmäßig verschlüsselten DNS-Anfragen und nominiert Mozilla zum "Internet-Bösewicht des Jahres" – neben Donald Trump und Artikel 13.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 354 Beiträge

(Bild: pixabay.com)

Von

Die britische Vereinigung der Internet Service Provider ISPA hat die Kandidaten für ihren Preis zum "Internet-Helden" sowie zum "Internet-Bösewicht" des Jahres 2019 bekannt gegeben. Unter den "Bösewichtern" findet sich neben zwei nachvollziehbaren Vorschlägen ein Anwärter, der stutzig macht: die Mozilla Foundation. Und Mozillas 'Leistung', die die Foundation preiswürdig gemacht habe, sei ihr Ansatz für verschlüsselte DNS-Anfragen DNS over HTTPS (DoH).

Die Begründung, die die ISPA für Mozillas Nominierung in einer Mitteilung liefert, erscheint skurril: Mozilla würde mit seinem Ansatz, die Namensauflösung im Internet per DNS standardmäßig über das HTTPS-Protokoll zu verschlüsseln, die Filterpflichten britischer Provider unterwandern sowie die elterliche Kontrolle erschweren – und damit die "Sicherheitsstandards" der Internets in Großbritannien insgesamt aushöhlen. Die beiden anderen Nominierten für den "Internet-Bösewicht des Jahres" sind Artikel 13 der EU-Urheberrechtsrichtlinie sowie US-Präsident Trump. Erstere bedrohe laut ISPA die freie Meinungsäußerung im Internet, weil sie Inhaltsfilter erzwinge. Und Letzterer habe mit seinen Maßnahmen zum Schutz der nationalen Sicherheit (unter anderem der inzwischen wieder aufgehobene Bann von Huawei) große Unsicherheit im internationalen Telekommunikationsmarkt gestiftet.

Mozilla will im Firefox-Browser das verschlüsselnde Protokoll DoH per Default aktivieren, damit DNS-Anfragen samt Antworten zur Auflösung von IP-Adressen in Domain-Namen nicht mehr im Klartext übers Netz gehen und dabei die Surf-Ziele von Nutzern an Backbone-Routern nicht mehr einfach mitverfolgt sowie blockiert oder ausgewertet werden können. Grundsätzlich besteht Konsens darüber, dass DoH die Sicherheit und Privatsphäre der Internet-User erhöht . Über die Art der Implementierung durch Mozilla und etwa deren Zusammenarbeit mit dem Provider Cloudflare als möglichem Standard-Resolver gibt es jedoch eine heftig geführte Debatte.

In ihrer Begründung lässt die ISPA durchblicken, dass sie die staatliche Sichtweise auf ein "sicheres Internet" samt der damit einhergehenden verpflichtenden DNS-Filterung für Provider übernimmt. Ihre "Bösewichter" zeichneten sich demnach dadurch aus, dass bei ihnen technische Standards zum Nachteil von Online-Schutzmaßnahmen sowie zum Ungleichgewicht zwischen Meinungsfreiheit, Urheberrecht im Internet sowie der Arbeit der ISP beitrügen.

In einem Tweet reagiert die ISPA zudem auf die Kritik an ihrem Vorschlag und verteidigt ihre Nominierung von Mozilla: Das Einschalten von DoH per Default sei "schlecht" für die Sicherheit im Internet, die "Cyber Security" sowie die Wahlmöglichkeiten der Nutzer. Die Vereinigung arbeite weiter mit Browser- und App-Herstellern zusammen, um DoH "fit für den Einsatz in UK" zu machen. Mit dem Vorschlag habe man eine Debatte anstoßen wollen, wie DoH in Großbritannien implementiert werden könne.

(tiw)