Menü

British-Airways-Hack: 185.000 weitere Kunden betroffen

Die Fluggesellschaft hat nun bekanntgegeben, dass bis dato Unbekannte Kreditkartendaten von noch mehr Kunden als bislang bekannt kopiert haben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge
British-Airways-Hack: 185.000 weitere Kunden betroffen

Eine Boeing 787 von British Airways

(Bild: British Airways)

Das Ausmaß des Hacks bei British Airways ist größer, als bisher angenommen: Den Verantwortlichen zufolge gibt es 185.000 weitere geschädigte Kunden, von denen Kriminelle Kreditkartendaten abgezogen haben.

Die Fluggesellschaft geht momentan davon aus, dass die Eindringlinge Zugriff auf vollständige Kreditkartendaten inklusive der CVV-Nummer und weiteren persönlichen Daten wie Adressen von 77.000 Kunden hatten. Damit ausgerüstet, könnten die Täter grundsätzlich Käufe tätigen. Bei 108.000 Opfern soll die CVV-Nummer nicht dabei sein.

Von dem Vorfall sind den Verantwortlichen zufolge aber ausschließlich Kunden betroffen, die zwischen 21. April und 28. Juli 2018 Tickets via Kreditkarte bezahlt haben. In einem offiziellen Statement versichert British Airways, dass sie betroffene Kunden derzeit benachrichtigen.

Wer so eine Mail bekommt, sollte sich vorsichtshalber mit seiner Bank beziehungsweise Kreditkarten-Anbieter in Verbindung setzen. Die Verantwortlichen versichern, dass ihnen bis dato kein gemeldeter Fall über den Missbrauch der abgezogenen Bezahldaten vorliegt.

In dem Statement korrigiert die Fluggesellschaft auch die im September genannten Zahl der Betroffenen, als der Hack an die Öffentlichkeit gelangte. Demzufolge haben die Angreifer nicht von 380.000 Kunden Kreditkartendaten kopiert, sondern von 244.000. Insgesamt sind den aktuellen Zahlen zufolge nun 429.000 British-Airways-Kunden betroffen.

Bis heute ist im Detail unklar, auf welchem Weg die immer noch unbekannten Täter Zugriff auf die Server von British Airways hatten. Die Rede war von einer Sicherheitslücke, die aber schon seit der Erstmeldung des Hacks geschlossen sein soll. (des)