Browser: Opera 65 listet blockierte Tracker auf

Der Opera-Browser informiert seine Nutzer ausführlicher über Tracker, die das Nutzerverhalten erfassen. Außerdem gibt es ein paar optische Verbesserungen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

(Bild: Opera)

Von
  • Daniel Berger

Opera 65 ist da: Die neue Version des Webbrowsers enthält einen leicht verbesserten Tracking-Blocker und eine umgestaltete Adresszeile. Einen neuen Look bekam auch die Lesezeichen-Seitenleiste spendiert. Die Änderungen dort basieren auf den Wünschen der Nutzer. Der Browser steht ab sofort für Windows, macOS und Linux zum Download bereit.

Mit Opera 64 hatten die Entwickler den Browser mit einem Tracking-Blocker ausgestattet. Nun bekommen die Nutzer mehr Informationen zu sehen: Ein Klick auf das blaue "Shield"-Symbol in der Adresszeile öffnet eine Liste mit den entdeckten Trackern. Diese sollen dadurch sichtbarer werden. Durch die Blockierung laden Websites rund 20 Prozent schneller, erklärt Opera. Im Zusammenspiel mit dem integrierten Werbeblocker steigt die Zahl sogar auf "bis zu 76 Prozent".

Opera listet blockierte Tracker übersichtlich auf.

(Bild: Opera)

Im vergangenen Jahr bekam Opera mit dem "Reborn 3"-Update ein neues Aussehen. Diese Design-Änderung haben die Entwickler fortgeführt und die Adresszeile etwas umgestaltet. Bei deren Nutzung verdunkelt sich die Website im Hintergrund, damit sie weniger ablenkt. In dem Dropdown-Menü, das die Adresszeile ergänzt, sind die Informationen zu vorgeschlagenen Websites sinnvoller gruppiert. Zuerst soll dem Nutzer der Titel der Seite ins Auge springen, dann die URL. Auch das jeweilige Favicon ist zu sehen, was die Suche weiter erleichtert. Alle weiteren Änderungen, Verbesserungen und Neuerungen sind im Changelog notiert. (dbe)