CES

Buffalo demonstriert 802.11ac-WLAN

Der neue WLAN-Standard 802.11ac schafft Transferraten von über einem Gigabit pro Sekunde und soll noch in diesem Jahr in Routern auftauchen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 33 Beiträge
Von

Broadcoms BCM4360-Chip auf einer MiniCard

Buffalo demonstriert auf seinem CES-Messestand, was 802.11ac, der Nachfolger des aktuellen WLAN-Standards 802.11n, liefern soll: Zwei baugleiche PCs tauschen über Prototypen von MiniCard-WLAN-Adaptern mit Broadcoms 802.11ac-Chip BCM4360 TCP-Pakete mit rund 800 MBit/s aus, bei UDP-Paketen sind sogar knapp über 1 GBit/s drin. Ob man diese Transferraten auch in der Praxis erreicht, bleibt abzuwarten, denn auf dem Messestand durften die Adapter ihren Daten statt per Funk über drei rund 30 Zentimeter lange Kabel schicken, die an den Antennenausgängen befestigt waren. Dafür habe man sich wegen möglicher Störungen durch die WLANs benachbarter Stände entschieden.

Während Broadcom zuversichtlich ist, dass 802.11ac in der zweiten Jahreshälfte ratifiziert wird, rechnet Buffalo erst 2013 mit einer offiziellen Verabschiedung. Router mit Broadcoms Funkchip will Buffalo dennoch schon in diesem Jahr auf den Markt bringen. Wie zu Draft-N-Zeiten könnte es also wieder einmal sein, dass Draft-AC-Produkte unterschiedlicher Hersteller verschiedene Dialekte sprechen und sich somit nicht optimal vertragen. Der Teil der Spezifikation, den die Chiphersteller in Hardware gießen, soll aber bereits fertig sein, sodass man Broadcoms Chips künftigt per Firmwareupdate auf die finale Spezifikation aktualisieren können soll. (mue)