Bug in AMD Ryzen: Kompletter Systemabsturz bei manchen FMA3-Anwendungen

Ein Bug in Ryzen-Prozessoren kann das System zum Absturz bringen, wenn Software hochoptimierten Code verwendet. Ein zukünftiges Microcode-Update soll das Problem beheben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 421 Beiträge
Von

Der Entwickler Alexander Yee ist bei Tests mit einem selbstentwickelten Benchmark-Programm auf einen Bug bei Ryzen-Prozessoren gestoßen. Die Anwendung mit dem schlichten Namen Flops misst die Gleitkomma-Rechenleistung und verwendet dafür hochoptimierten Code mit modernen Befehlssatzerweiterungen wie SSE und FMA3 (Fused Multiply-Add 3). Das Ryzen-System des Entwicklers stürzt reproduzierbar ab, sobald die Software 128 Bit breite FMA3-Befehle verwendet. Nachdem er dazu unter dem Pseudonym Mystical einen Beitrag im Forum der Overclocking-Webseite HWBot veröffentlicht hat, meldeten sich auch andere Nutzer, die bei Ryzen-Prozessoren dieses Problem nachstellen konnten.

Wir haben Flops auf zwei verschiedenen Systemen mit unterschiedlichen Mainboards, Prozessoren und Speichermodulen ausprobiert: mit einem Ryzen 7 1700X auf dem MSI X370 XPower Gaming Titanium und mit einem Ryzen 7 1700 auf dem Asus Crosshair VI Hero. Der Benchmark stürzte dabei reproduzierbar in der dritten Teilwertung ab und riss das gesamte System mit in den Abgrund; der Bildschirm wurde dunkel und das System reagierte nicht mehr auf Eingaben. Mit einem Neustart per Reset-Knopf ließen sich unsere Rechner wiederbeleben. Auf beiden nutzten wir die jeweils neueste BIOS-Version.

Laut einem Beitrag des Chief Operating Officer von HWBot Pieter-Jan Plaisier (Massman) mit Kontakten zu Hardware-Herstellern handelt es sich hierbei um einen Bug in Ryzen-Prozessoren, der unter bestimmten Bedingungen bei FMA3-Code auftritt und durch ein kommendes AGESA-Microcode-Update (AMD Generic Encapsulated Software Architecture) behoben werden soll. Solche Errata treten bei allen Prozessoren auf und werden von den CPU-Herstellern entweder durch Microcode-Updates oder "Workarounds" in BIOS, Firmware, Betriebssystem, Software oder Compilern umgangen. AMD wollte den Bug auf unsere Anfrage hin nicht kommentieren. (chh)