Bundesamt startet Rezeptsammlung für "Notfallkochbuch" ohne Strom

Wie man ohne Strom und Leitungswasser aus Vorräten Mahlzeiten zaubern kann – dafür sucht das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Rezeptideen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 554 Beiträge

Was Gutes aus der Notfallküche, frisch auf den Tisch.

(Bild: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)

Von

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) bittet Bürger um Rezeptideen für ein "Notfallkochbuch" für das Kochen ohne Strom. Die Vorschläge können per Post oder per Mail eingereicht werden. Bedingung ist, dass man für die Zubereitung keine Elektrizität benötigt, auch Leitungswasser ist nicht erlaubt.

BBK-Vizepräsident Thomas Herzog erklärte am Mittwoch in Bonn, man empfehle der Bevölkerung seit vielen Jahren, zum Selbstschutz Notvorräte vorzuhalten. "Mit dem Kochbuch geht es darum zu zeigen, wie man mit den Vorräten ein schmackhaftes Essen zubereiten kann."

Das Szenario für den Rezeptwettbewerb sieht einen länger anhaltenden Stromausfall vor. Die Behörde schildert das Szenario so: "Die Lebensmittelgeschäfte sind geschlossen, ein Zugang zu frischen Lebensmitteln ist somit nicht mehr möglich. Herd und Kühlschrank verweigern ihre Dienste. Ohne Strom bleibt auch die gewohnte Wasserversorgung aus."

Die Zutaten für die Rezepte sollen laut dem Bundesamt aus den Nahrungsmittelgruppen des Notvorrats entstammen, haushaltsübliche Gewürze seien erlaubt. Alle genutzten Kochutensilien und Brennstoffe, die Personenanzahl der Mahlzeit sowie Vorbereitungs- und Kochzeit sollen genannt werden. Ebenfalls solle ein "Beweisbild" beigefügt werden. Einsendeschluss ist am 31. Mai. Eine Jury wählt dann die besten Vorschläge für das Kochbuch aus. Ein Veröffentlichungstermin steht allerdings noch nicht fest. An dem Projekt sind unter anderem auch das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr beteiligt.

Siehe dazu auch:

(Mit Material der dpa) / (axk)