Bundesnetzagentur will neue UMTS-Lizenzen vergeben

Im kommenden Jahr will die Bundesnetzagentur neue UMTS-Mobilfunklizenzen vergeben. Dabei könnten auch andere als die vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber zum Zuge kommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 137 Beiträge
Von
  • dpa

Die Bundesnetzagentur will im kommenden Jahr neue UMTS-Mobilfunklizenzen vergeben. "Wir werden nächstes Jahr Frequenzen im 1,8- und 2,6-Gigahertz-Bereich vergeben", sagte Behördenchef Matthias Kurth der Financial Times Deutschland. Kurth stellte klar, dass bei der Lizenzvergabe auch andere Mitbieter als die vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber zum Zuge kommen könnten. Selbst eine Auktion der Frequenzpakete wie vor acht Jahren, als der Bund für sechs Lizenzen rund 50 Milliarden Euro erlöste, sei möglich. "Wenn mehr Nachfrage als Angebot herrscht, werden die Lizenzen wieder versteigert."

Die Netzbetreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus und die Telefónica-Tochter O2 werden damit der Gefahr ausgesetzt, dass neue Anbieter ihnen künftig Konkurrenz machen. In den USA hatte eine Versteigerung von Frequenzen zuletzt hohes Interesse bei Internetfirmen und TV-Kabelnetzbetreibern ausgelöst. (dpa) / (anw)