Menü

Bundesprüfstelle: Indizierungsverfahren für App "Coin Master"

Nach einem Bericht in der Sendung Neo Magazin Royale wird die Spiele-App "Coin Master" auf eine mögliche Gefährdung Jugendlicher geprüft.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 427 Beiträge

(Bild: Screenshot_YouTube/Neo Magazin Royale)

Von

Die Spiele-App "Coin Master" wird von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) in ein sogenanntes Indizierungsverfahren genommen. Dabei wird nicht der potenziell gefährdende Inhalt betrachtet, sondern die besondere Spiellage. Zuvor hatte Jan Böhmermann in seiner Sendung Neo Magazin Royale auf mögliche Gefährdungen für Kinder durch simuliertes Glücksspiel in der App hingewiesen.

Coin Master ist eine Art Glücksspiel, mit Spielautomaten-Funktion und zugleich einem Game, in dem man etwa erbaute Dörfer von Freunden zerstören kann. In der Sendung wird der Glücksspielsuchtforscher Tobias Hayer zitiert: Klassische Slot-Machines seien bei den jüngeren Generationen nicht mehr so beliebt, entsprechend bedarf es innovativer Geschäftsideen, um dieser Entwicklung gegenzusteuern.

Im Nachgang zu der Sendung von Donnerstag sind laut BPjM eine Vielzahl von Anträgen zur Indizierung des Spiels eingegangen. Diese werde nun geprüft. "Über die Jugendgefährdung entscheiden pluralistisch besetzte Gremien in einem gerichtsähnlichen Verfahren." Dazu werde eine Stellungnahme der Kommission für Jugendschutz (KJM) eingeholt, diese führe die Aufsicht über den Jugendschutz im Internet und gehe gegen die in Deutschland ansässigen Anbieter vor, wenn sie gegen Jugendschutzbestimmungen verstoßen.

Nach den Recherchen der Redaktion von Böhmermann steht hinter der App die Firma Moonactive – es sei die einzige App des Unternehmens. Investiert hätten einige Player der Glücksspielindustrie, etwa Norbert Teufelberger, Gründer von Bet-and-Win. Beworben wurde das Spiel dann unter anderem von Bianca Bibi Heinicke, eine der meistabonnierten YouTuberinnen für die junge Zielgruppe, Dieter Bohlen und TV-Sternchen Daniela Katzenberger. Böhmermann: "Die Big Player im Glücksspielgame bringen eine App für Kinder auf den Markt. Coin Master ist nichts anderes als ein Glücksspiel für Kinder, getarnt als lustiges Abenteuerspiel."

Das Spiel war ab 0 Jahren freigegeben. Apple hat die Altersbegrenzung im App-Store auf 17+ geändert. Die Unterhaltungssoftware-Selbstkontrolle, USK, stand bereits in der Kritik, Spiele wie NBA 2k20, die Glücksspiel simulieren, für Kinder freigegeben zu haben. Auch hier standen Lootboxen im Zentrum und Spielelemente, bei denen Ingame-Gegenstände via simulierten einarmigen Banditen freigeschaltet werden mussten.

(emw)