Menü

Bundesrechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens

Laut einem Bericht an den Bundestag liefert die elektronische Gesundheitskarte bislang keinen Mehrwert. Das Gesundheitsministerium solle die Führung übernehmen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 104 Beiträge
Elektronische Gesundheitskarte

Der Bundesrechnungshof moniert ein zu schleppendes Tempo bei der digitalen Vernetzung des Gesundheitswesens. Er dringt auf ein stärkeres Eingreifen der Politik. 15 Jahre nach Beginn des Projektes einer gemeinsamen Datenautobahn sei lediglich ein Teil der Praxen angeschlossen, heißt es in einem Bericht für den Bundestag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach habe die elektronische Gesundheitskarte bislang "keinen konkreten Mehrwert für Leistungserbringer und Versicherte, da Online-Anwendungen noch nicht etabliert sind".

Die Rechnungsprüfer kritisieren, dass "gegensätzliche Interessen" der Akteure des Gesundheitswesens immer wieder zu Verzögerungen führten und die Einführung und Anwendungen der Gesundheitskarte bremsten. Sie empfehlen, die "Allzuständigkeit" der mit dem Aufbau der Datennetze beauftragten Gematik-Gesellschaft zu durchbrechen. Vielmehr solle das Bundesgesundheitsministerium "richtungsweisende Entscheidungen" selbst treffen oder von einer seiner Organisationen treffen lassen. Träger der Gematik sind die Spitzenverbände von gesetzlichen Krankenkassen, Ärzten, Apotheken und Krankenhäusern.

Nach jahrelangem Gezerre will auch die Bundesregierung mehr Tempo. Im Koalitionsvertrag ist bis 2021 die Einführung elektronischer Patientenakten vereinbart, die Versicherte freiwillig nutzen können – auch per Smartphone. Die Anbindung aller Praxen an die Datenautobahn ("Telematikinfrastruktur") verzögert sich, auch wegen fehlender Geräte.

Mehr Infos

mehr anzeigen

(tiw)