Menü

Bundesregierung will Freifunk-Initiativen stärken

Die Bundesregierung plant, dass Freifunk-Initiativen künftig als gemeinnützig anerkannt werden können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 78 Beiträge
Von

Die Bundesregierung will Freifunk-Initiativen stärken. Konkret sollen sogenannte Freifunker, die freie offene WLAN-Netze ehrenamtlich errichten und unterhalten, als gemeinnützig anerkannt werden. Sie sollen damit steuerlich begünstigt werden. Das geht aus einer Vorlage für die Kabinettssitzung am Mittwoch hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Sogenannte freie Netze werden von Initiativen in Eigenregie aufgebaut und gewartet. Dabei werden WLAN-Router für den Datentransfer anderer Leute zur Verfügung gestellt. SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte, die Anerkennung der Gemeinnützigkeit für Freifunker sei ein wichtiges Signal an die Freifunk-Initiativen. Diese würden mit dem Aufbau von kostenlosen und nichtkommerziellen Kommunikationsnetzwerken vielen
Bürgern einen Internetzugang ermöglichen.

Die Bundesregierung begrüßt mit ihrem Schritt eine Initiative des Bundesrats. Union und SPD hatten dies bereits auch in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt. Mit einer Stärkung von Freifunk-Initiativen solle Netzabdeckung verbessert werden. 2017 waren Anträge der Grünen und des Bundesrats, Freifunker als gemeinnützig anzuerkennen, noch im Bundestag gescheitert. (axk)