Menü

Bundesregierung wirbt online verstärkt um qualifizierte Zuwanderer

Das Bundeskabinett will seine neue Fachkräftestrategie schrittweise umsetzen. Das ausgebaute Portal "Make it in Germany" soll zum Türöffner werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 127 Beiträge
Fachkräftestrategie: Bundesregierung wirbt online verstärkt um qualifizierte Zuwanderer

Junge Leute sitzen Schlange für einen Job.

(Bild: make-it-in-germany.com)

Vertreter der Bundesregierung haben am Dienstag in Berlin ihre Fachkräftestrategie präsentiert und sie auf einem Treffen mit Spitzen der Sozialpartner, der Länder, von Industrie- und Handelskammern und der Bundesagentur für Arbeit erstmals zur öffentlichen Diskussion gestellt. Das Kabinett hat zudem als ersten Umsetzungsschritt das überarbeite und ausgebaute Portal "Make it in Germany" freigeschaltet, mit dem vor allem qualifiziertes Personal wie IT-Spezialisten oder Pflegekräfte aus dem Ausland angezogen werden sollen.

Mit dem Neustart der Webseite und weiterem wollen die hauptsächlich beteiligten Ressortchefs für Wirtschaft, Inneres, Bildung und Arbeit den Standort Deutschland für Fachkräfte aus EU-Mitgliedsländern und Drittstaaten sowie ihre Familien attraktiv machen. "Zur Sicherung seiner Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit braucht Deutschland auch internationale Fachkräfte", erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Wer den Wettbewerb um dieses begehrte Klientel gewinnen wolle, müsse "zeitgemäß, realistisch und umfassend über Möglichkeiten und Chancen im Land informieren".

Das erweiterte Dachportal der Regierung soll laut dem Wirtschaftsressort "in leicht verständlicher Sprache internationalen Fachkräften einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Wege" bieten, "für Arbeit, Ausbildung oder Studium nach Deutschland einzuwandern". Jobsuche, Einreise- und Visumverfahren sowie rechtliche Rahmenbedingungen werden auf Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch erläutert. Über eine Arbeitsplatzbörse können sich Interessierte direkt auf freie Stellen bewerben. Individuell beraten werden soll per E-Mail, Chat, über eine Telefonhotline und Twitter. Newsletter, Frage-Antwort-Listen und Videos auf einem eigenen YouTube-Kanal runden das Angebot ab.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) betonte den im Oktober beschlossenen Eckpunkten des Kabinetts für ein Einwanderungsgesetz folgend, dass die Regierung für die Zuwanderung der dringend gebrauchten Fachkräfte "in erster Linie auf die Aktivierung der inländischen und europäischen Potentiale setzen" wolle. "Ergänzend öffnen wir uns aber auch für Fachkräfte aus Drittstaaten", wobei ihm aber eine "klare Trennung von Asyl und Erwerbsmigration" am Herzen liege. (Stefan Krempl) / (anw)

Anzeige