Bundestags-Hack: Generalbundesanwalt ermittelt

In den Fall des bislang schwersten Angriff auf das interne Datennetz des Bundestags hat sich nun die Generalbundesanwaltschaft eingeschaltet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 41 Beiträge
Bundestag

(Bild: Philippe Amiot, CC BY 2.0 )

Von
  • Andreas Wilkens

Generalbundesanwalt Peter Frank hat laut einem Medienbericht die Ermittlungen zum Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag übernommen. Die für die Bekämpfung von Spionagedelikten zuständige Abteilung führe seit Mitte Januar ein Strafverfahren gegen unbekannt, berichtet Spiegel online. Es gehe um einen Verdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit.

Im Mai vorigen Jahres war bekannt geworden, dass Unbefugte in das Datennetz des Bundestags eingedrungen waren. Ob ihr konkrete Spuren beispielsweise zu staatlichen Stellen vorliege, wollte die Bundesstaatsanwaltschaft laut dem Bericht nicht darlegen.

Bei dem Angriff auf das "Parlakom" sollen die Täter sogar in den Hauptserver des Parlamentsnetzes eingedrungen sein. Zu ihrer Beute sollen umfangreiche E-Mail-Daten von Abgeordneten gehören. (anw)