Menü
MWC Update

Business-Funktionen für Android-Smartphones

vorlesen Drucken Kommentare lesen 45 Beiträge

Die Handy-Hersteller HTC, Motorola, Pantech, Sharp und Sony Ericsson haben sich zusammengeschlossen, um Business-Lösungen für Android-Smartphones und -Tablets voranzutreiben. [Update] Eine zentrale Rolle soll die von Motorola zugekaufte kalifornischen Firma Three Laws Mobility (3LM) spielen, die von ehemaligen Mitarbeitern von Googles Android-Teams gegründet worden war. 3LM bietet Produkte an, um Android für den Einsatz in Firmen und Behörden tauglich zu machen. Die Lösungen konzentriert sich auf die drei Bereiche Mobile Device Management, Secure Enterprise Link und Android Device Security. Die Device-Management-Lösung integriert sich in ActiveDirectory- oder LDAP-Strukturen und bietet Funktionen wie die Remote-Installation von Geschäftsapplikationen, Fernlöschen und -sperren, Device-Ortung und das Durchsetzen von Passwortrichtlinien an.

Auch für eine sichere Verbindung zwischen mobilem Endgerät und dem Firmennetz soll ein Produkt angeboten werden. Für die Sicherheit der Daten auf dem Gerät soll eine transparente Datenverschlüsselung auf Plattformebene sowohl für den internen Speicher als auch für Speicherkarten sorgen. Motorola will die Technik für eigene Produkte einsetzen, aber auch an andere Android-Gerätehersteller lizenzieren. Mit der Verfügbarkeit von ersten Lösungen ist im zweiten Halbjahr 2011 zu rechnen. [/Update]

Android fehlen einige der Grundfunktionen für den Business-Einsatz. So gibt es keine Infrastruktur, um verloren gegangene Geräte von außen per Mobilfunk zu sperren und alle Daten zu löschen, das muss jeder Handy-Hersteller einzeln selbst implementieren; einige Modelle von Motorola und HTC beispielsweise bieten das. Software kann man zwar inzwischen aus der Ferne installieren, aber das ist als Komfortfunktion für Einzelnutzer gedacht (und nicht ohne gewisse Sicherheitsrisiken implementiert) und hat nichts mit einer Fernwartungsfunktion zu tun. (jow)