Menü

Buzz macht Google Mail zum sozialen Netzwerk

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 233 Beiträge

Der Suchmaschinenanbieter Google hat am Dienstag wie erwartet neue Kommunikationsdienste für Google Mail vorgestellt. Buzz ist ein in den Maildienst integrierter Twitter-Klon, in den sich Inhalte aus anderen Google-Diensten wie Picasa und YouTube problemlos einbinden lassen sollen. Neue Nachrichten fließen in Echtzeit in die Mail-Inbox des Nutzers ein, erklärte Entwickler Todd Jackson am Dienstag am Google-Stammsitz in Mountain View (US-Bundesstaat Kalifornien).

Google stellt Buzz vor.

Buzz soll zudem im Gesumme der Masse die für den Nutzer interessante Inhalte finden und vorschlagen. Darüber hinaus kann Buzz die Ortungsdaten aus GPS-Smartphones nutzen. Für Android gibt es eine eigene Buzz-Anwendung, der eigene Standort lässt sich auch direkt von der Startseite der Mobil-Suchmaschine "buzzen". Auch wird das neue Nachrichtentool in die Ortsbeschreibungen von Mobile Maps integriert.

Buzz soll im Laufe der kommenden Wochen für alle Nutzer von Google Mail freigeschaltet und darüber hinaus noch weiterentwickelt werden. Während das Konkurrenzangebot zu populären Kommunikationsdiensten wie Twitter und Facebook erwartet wurde, dürfte Google einige Beobachter mit der Ankündigung überrascht haben, Buzz in naher Zukunft auch als Dienst für Geschäftskunden anbieten zu wollen.

Schon machen die Geschichten vom "Facebook-Killer" die Runde. So leicht wird es Google mit dem beliebten Netzwerk allerdings nicht haben. Doch wird Google Mail mit Buzz zum sozialen Netzwerk. Der Suchmaschinenanbieter kommt damit auch den Bemühungen Facebooks zuvor, das offenbar an einem integrierten Maildienst arbeitet. (vbr)

Anzeige
Anzeige