CCCeBIT gegen TCPA

Die diesjährige CeBIT-Aktion des Chaos Computer Club kritisiert die Pläne der Industrie, mit TCPA eine für die Anwender nicht transparente Hardware-Architektur zu schaffen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 271 Beiträge
Von
  • Patrick Brauch

Die diesjährige CeBIT-Aktion des Chaos Computer Club kritisiert die Pläne der Industrie, mit TCPA eine für die Anwender nicht transparente Sicherheitsarchitektur auf Hardware-Basis zu schaffen. Um 17 Uhr am heutigen Dienstag wollen sich Mitglieder des CCC am IBM-Stand in Halle 1 treffen, um eine Diskussion mit Thorsten Stremlau von IBM über TCPA zu führen und ihm einen Forderungskatalog zu übergeben.

Der Forderungskatalog besteht aus vier Punkten, die der CCC für notwendig hält, damit TCPA für die Allgemeinheit akzeptierbar wird. Ganz oben auf der Liste steht die vollständige Kontrolle des Anwenders über sämtliche gespeicherten Schlüssel, sodass der Nutzer selbst entscheiden kann, wessen Schlüssel auf seinem Rechner für welchen Zweck verwendet wird. Weiterhin fordert der CCC, dass keine verborgenen Kanäle existieren, über die geheime Schlüssel des Anwenders übertragen werden können. Die dritte Forderung ist, dass man Schlüssel auf andere Rechner übertragen kann -- damit auch beim Austausch von Hardware vorher installierte Programme nicht erneut freigeschaltet werden müssen. Last, but not least will man Transparenz über die Zertifizierungsmechanismen erreichen, da man befürchtet, dass über die Verweigerung von Zertifikaten oder unfaire Preispolitik ein enormes Missbrauchspotenzial entstehen könnte.

Die Organisatoren der diesjährigen Aktion betonen, dass es sich dieses Mal um keine "Chaos-Aktion" wie in den vergangenen Jahren handelt. Vielmehr gehe es darum, eine wirkliche Diskussion mit den TCPA-Unternehmen zu erreichen. "Dieses Jahr fahren wir nicht den Stinkefinger aus, sondern den erhobenen Zeigefinger", betonte Sam vom Kölner CCC im Gespräch mit heise online. Daher habe man sich auch für den IBM-Stand als "Austragungsort" entschieden und nicht etwa für Microsoft. "Mit IBM haben wir eher ein freundschaftliches Verhältnis; in der Vergangenheit zeigte Big Blue, dass sie sich für Freie Software und Open Source engagieren -- jetzt können sie beweisen, was dahinter steckt", kommentierte Pylon, Pressesprecher des CCC.

Zu TCPA und Palladium siehe auch: (pab)