CES 2016: Aufrollbares OLED und 8K-Monitor von LG

Papierdünne OLEDs zum Aufrollen werden langsam marktreif, glaubt LG. Hoffentlich gilt das auch für den 8K-Monitor des koreanischen Displayspezialisten – anders als am TV gäbe es hier jedenfalls Inhalte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 92 Beiträge

(Bild: LG Display)

Von
  • Ulrike Kuhlmann

Vor Beginn der Messe und sogar vor der eigenen Pressekonferenz hat der koreanische Displayhersteller LG seine CES-Neuheiten verkündet. Das aufrollbare 18-Zoll-OLED mit 46 Zentimetern Bilddiagonale dürfte zu den Hinguckern am Stand gehören: Dessen sparsame Produktbezeichnung "30R" könnte darauf hinweisen, dass sich ein Biegeradius von 30 Millimetern erzielen lässt – das papierdünne Display ließe sich demnach um ein nicht allzu dickes Handgelenk wickeln. Konkretere Infos hat LG bislang nicht preisgegeben.

Der Displayspezialist hat noch weitere Spezialitäten im Gepäck, darunter ein superdünnes OLED-TV, dessen Elektronik in eine separate Box ausgelagert wurde, außerdem konvex und konkav gekrümmte OLEDs sowie diverse TVs mit organischem Schirm und HDR-Funktion (High Dynamic Range). Erst kürzlich hatte LG bekanntgegeben, 1,5 Milliarden Euro in die OLED-Technik zu investieren.

Einen doppelseitigen, in sich gefalteten Video-Paravan aus acht OLEDs mit insgesamt 139 Zoll Diagonale hatte LG bereits im vergangenen Jahr während seiner IFA-Pressekonferenz vorgeführt. Dabei handelt es sich aber wohl trotz Milliardeninvestitionen um ein reines Show-Objekt, dessen Kommerzialisierung in weiter Ferne stehen dürfte. Näher an einer Marktreife ist sicher das 25-zöllige gebogenen "Waterfall"-LCD für Front-Konsolen im Auto und ein 10,3 Zoll großes Touch-LCD, das auch auf Eingaben eines Handschuhe tragenden Fahrers reagiert.

Acht Millionen Pixel (UHD) stecken in einem 15,6-zölligen Notebook-Panel, das besonders sparsam arbeiten soll. Noch viermal mehr Auflösung, nämlich 7680 × 4320 Pixel, zeigt ein 8K-Monitor mit 80 Zentimetern Diagonale. Im Monitor sind die 33 Millionen Bildpunkte zweifellos besser investiert als beim Fernsehdisplay – am PC gibt’s schließlich die nötigen Inhalte. (uk)