Menü

CES 2016: Glühbirne hört mit

Sengled versieht LED-Birnen mit Mikrofon. Für Überwachung sowie Sprachinteraktion mit der Cloud ist das richtig kommod.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 301 Beiträge
Sengled-Birnen

Lineup der Sengled-Birnen. Sengled Voice ist die zweite Birne von links.

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Die chinesische Firma Sengled ist für gepimpte LED-Leuchtmittel bekannt: JBL-Lautsprecher oder Kameras mit WLAN- beziehungsweise Bluetooth-Anbindung packt das Unternehmen in die Birnen. Mit Sengled Voice soll bald ein Modell mit Mikrofon und Cloud-Anschluss dazukommen. So wird das Leuchtmittel zum Lauschmittel. Dafür hat Sengled die CES-Auszeichnung für "Best of Innovation in the Smart Home" erhalten.

CES-Veranstalter CTA findet Sengled Voice preiswürdig.

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Sengled Voice schickt die aufgefangenen Töne zur Analyse in die Cloud. Dort werden sowohl Sprachkommandos als auch Geräusche ausgewertet. Für Letzteres hat Sengled Geräuschsignaturen von der britischen Firma Audio Analytic lizenziert, etwa klirrendes Glas, Rauchmelder oder schreiende Babys.

Per Sprachkommando kann beispielsweise das Licht gesteuert oder ein Termin notiert werden. Wie Sengled gegenüber heise online angab, laufen Gespräche über die Integration weiter fortgeschrittener Sprachinteraktionsdienste wie beispielsweise Amazons Alexa.

Auf bestimmte Geräusche reagiert Sengleds System mit Warnungen, entweder über die in Sengled Voice eingebauten Lautsprecher oder über einen Hinweis auf verbundenen Smartphones. Die Smartphones können ebenfalls zur Lichtsteuerung genutzt werden. Den Lichtschalter möchte Sengled seinen Kunden eher abgewöhnen, denn damit drehten sie dem Lauschmittel den Strom ab.

Eigentlich wäre Sengled Voice auch in der Lage, Schüsse zu erkennen und entsprechend Alarm zu schlagen. Allerdings ist die passende Lizenz von Audio Analytic teuer, so dass Sengled diese Funktion nur bei einer spezifischen Bestellung in ausreichender Stückzahl freischalten würde.

Eine allgemeine Version von Sengled Voice soll im ersten Quartal 2016 in den USA auf den Markt kommen. Der Stückpreis steht noch nicht fest, dürfte aber voraussichtlich um die Einhundert US-Dollar liegen. Sengled wird auf der CES 2016 ausstellen. Audio Analytic hat zwar keinen eigenen Stand, ist nach Terminvereinbarung aber ebenfalls in Las Vegas anzutreffen. (ds)