CES 2016: Samsung bringt erste Dolby-Atmos-Soundbar

Der Elektronikkonzern präsentiert in Las Vegas sein erstes Produkt, das Dolbys Rundum-Soundformat unterstützt. Um die Installation zu vereinfachen, sind die Surround-Boxen drahtlos angebunden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 115 Beiträge
CES: Samsung zeigt Dolby-Atmos-Soundbar

(Bild: Samsung / Business Wire)

Von
  • Nico Jurran

Samsung hat angekündigt, auf der in Kürze in Las Vegas startenden CES eine Soundbar zu präsentieren, die Dolbys Rundum-Soundformat Dolby Atmos unterstützt. In dem HW-K950 genannten Produkt stecken dafür laut Hersteller neben drei nach vorne gerichteten noch zwei an die Decke abstrahlende Lautsprecher. Letztere vermitteln wie übliche "Dolby Enabled"-Boxen über die Deckenreflexionen den Zuhörern den Eindruck, Geräusche kämen von oben.

Weiterhin gehören zum Set zwei Surroundboxen, in denen ebenfalls derartige Reflexions-Lautsprecher integriert sind. Auf diese Weise bietet die Samsung-Soundbar letztlich eine sogenannte "5.1.4"-Lautsprecherkonfiguration (5.1 Kanäle auf Ohrenhöhe plus 4 Deckenkanäle). Laut Samsung soll der Sound der HW-K950 den Zuhörer komplett umhüllen.

Während die drahtlose Anbindung von Subwoofern an Soundbars keine Neuerung ist, bietet die HW-K950 darüber hinaus eine drahtlose Audioübertragung auch zu den genannten Surround-Lautsprechern. Sie erspare letztlich also das Verlegen von Lautsprecherkabeln für fünf Kanäle (Surround links und rechts, sowie die beiden hinteren Deckenkanäle und den 1.-Kanal). Ganz ohne Kabel geht es aber freilich doch nicht, schließlich benötigen die Surround-Boxen und der Subwoofer Strom.

Dolby dürfte sich über Samsungs Ankündigung sehr freuen. Schließlich erreicht Samsung generell eine wesentlich breitere Kundengruppe als die üblichen Receiver-Hersteller, die Dolby Atmos bereits unterstützen. Die neue Soundbar soll offenbar vor allem in Verbindung mit Samsungs Ultra-HD-Fernsehern beworben werden.

Auch die drahtlose Anbindung ist ein wichtiger Punkt bei der Vermarktung: Während echte Surround-Fans kein Problem damit haben mögen, ein 5.1.4-Set mit "richtigen" Deckenlautsprechern samt Lautsprecherkabel zu installieren, schrecken viele Durchschnittsnutzer vor diesem Schritt zurück. Eine Lösung mit Reflexionslautsprechern und drahtlos angebundenen Surround-Boxen, die dennoch den vollen Rundum-Sound bieten soll, erscheint da als eine durchaus interessante Alternative. Yamaha hat bereits einen Sound-Projektor im Sortiment, der mit vielen kleinen Lautsprechern in einer Box einen 7.1.2-Sound erzeugen soll.

Unklar ist bislang, ob der in Samsungs Soundbar eingebaute Decoder (eventuell nach einem Firmware-Update) auch DTS:X-Soundtracks dekodieren können wird. Auch zum Preis oder dem genauen Veröffentlichungstermin äußerte sich Samsung bislang nicht. (nij)