Menü

CES 2016: Surface Book in Deutschland vorbestellbar

Microsoft nimmt ab sofort Vorbestellungen für das Edel-Notebook "Surface Book" an. Es kostet mindestens 1650 Euro; die Auslieferung beginnt Mitte Februar.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 70 Beiträge

(Bild: Microsoft)

Von
Anzeige
Microsoft Surface Book, Core i5-6300U, 8GB RAM, 128GB SSD, IGP
Microsoft Surface Book, Core i5-6300U, 8GB RAM, 128GB SSD, IGP ab € 1389,–

Im Rahmen der derzeit in Las Vegas stattfindenden Messe CES hat Microsoft Deutschland bekannt gegeben, dass ab dem heutigen Dienstag Vorbestellungen für das im Oktober präsentierte Hybrid-Notebook "Surface Book" möglich sind – und zwar sowohl im hauseigenen Webshop Microsoft Store als auch bei den Online-Händlern Amazon, Cyberport, MediaMarkt, Notebooksbilliger, Otto und Saturn.

Das Surface Book kommt hierzulande anfangs in vier Konfigurationen. In der kleinsten Konfiguration zu 1650 Euro mit Core i5, 8 GByte Arbeitsspeicher und 128er-SSD kümmert sich ausschließlich die im Intel-Prozessor integrierte Grafikeinheit um die Bildschirmausgabe, bei allen anderen Modellen steckt zusätzlich ein Nvidia-Chip im Tastaturdock. Das Topmodell mit Core i7, Nvidia-GPU, 512er-SSD und 16 GByte RAM ist mit 2920 Euro veranschlagt. Die Bestellungen sollen ab dem 18. Februar ausgeliefert werden.

c't hatte das Surface Book bereits kurz nach dem Verkaufsstart in den USA ausführlich getestet und dabei etliche Kinderkrankheiten gefunden. Einige wurden noch im Laufe des Tests behoben, andere in der seitdem vergangenen Zeit. So gab es etwa Anfang Dezember ein Update der Intel-Grafiktreiber, welches die vormals häufigen Abstürze des Treibers deutlich reduzierten. Seit dem gleichen Zeitraum lassen sich auch Nvidias Referenztreiber auf dem Gerät installieren.

Ein großer Bug wartet allerdings derzeit weiterhin darauf, behoben zu werden: Man kann den Standby-Modus praktisch nicht nutzen, weil das Gerät trotz Schlafens über 6 Watt schluckt – das saugt den Akku über Nacht leer. Microsoft hat mittlerweile für Januar einen Fix versprochen. Wenn der Zeitplan gehalten wird, werden deutsche Erstkäufer also auch von diesem Problem nicht mehr belästigt. (mue)