Menü
CES
c't Magazin

CES 2019: Faltphones, rollbare TVs und alles mit 5G

Die größten Trends der wichtigsten Technikmesse der Welt: Auf der CES wird es dieses Jahr um faltbare Displays, überall eingebautes 5G und autonome Autos gehen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 144 Beiträge
CES 2019: Faltphones, rollbare TVs und alles mit 5G

Früher hieß die CES mal "Consumer Electronics Show", aber seit einigen Jahren bestehen die Messemacher explizit darauf, nur noch die Abkürzung zu verwenden – Unterhaltungselektronik ist nur noch ein kleiner Teil der inzwischen wichtigsten Technikveranstaltung der Welt. Die Messehallen in Las Vegas öffnen am Dienstag, aber schon an diesem Wochenende gibt es erste Veranstaltungen.

Bereits jetzt zeichnen sich die Trends der CES 2019 ab:

KI überall

Digitale Assistenten sollen der Kundschaft bestenfalls jeden Wunsch von den Lippen ablesen – das klappt noch nicht ganz, aber dafür verstehen Amazon Alexa, Google Home und Co. zumindest immer mehr der Fragen, die ihnen gestellt werden. Schon im vergangenen Jahr war ganz Las Vegas mit Werbung für Google Home zugekleistert, 2019 will Google noch stärker auf die Pauke hauen. Wie Amazon und Samsung versucht Google, so viele Kunden wie möglich an die eigene Plattform zu binden. Samsung steckt nach eigenen Angaben sage und schreibe 22 Milliarden Euro in den bislang wenig beliebten Assistenten Bixby und andere KI-Projekte. Es wird interessant, ob der Vorsprung der Konkurrenz aufzuholen ist. Und wie geht es mit Apples Siri und Microsofts Cortana weiter? Und was ist nach den Skandalen der Vergangenheit eigentlich mit Sicherheit und Datenschutz?

Autonome Autos und E-Mobilität

Interessantes Gefährt: Das Bio-Hybrid von Schaeffler.

(Bild: Schaeffler)

Gemessen an der Anzahl der einschlägigen CES-Veranstaltungen könnte man meinen, selbstfahrende Autos stünden kurz vor dem Durchbruch. Doch in der Praxis zuckeln ein paar Shuttlebusse über abgesperrte Straßen, viel mehr aber nicht. Man darf dennoch gespannt sein, was die fast vollzählig anwesende Auto-Industrie auf der CES zu zeigen haben.

Bei Audi sind es wahrscheinlich neue Entertainment-Konzepte für autonome Autos mit Virtual Reality. Mercedes-Benz dürfte neue Version seines Mittelklasse-Autos CLA mitbringen. Darüber hinaus haben diverse Automobilzulieferer Kameras und Sensoren für autonome Fahrzeuge im Gepäck.

Außerdem munkelt man, dass Bosch ein vollautonomes Shuttle demonstriert und Continental ein Sensorsystem für Autotüren, das zum Beispiel herannahende Fahrräder erkennt. Schaeffler hat bereits angekündigt, eine seriennahe Variante seiner kuriosen Fahrrad-E-Karren-Mischung namens "Bio-Hybrid" zu demonstrieren.

5G und das Internet of Things

Während über den nächsten Mobilfunkstandard 5G hierzulande vorwiegend im Hinblick auf Abdeckung und Geschwindigkeit für Mobilfunkkunden diskutiert wird, stehen auf der CES das Internet of Things und industrielle Anwendungen im Fokus. Die US-Netzbetreiber präsentieren in Las Vegas ihre Pläne für den Mobilfunk von Morgen. IoT, Smart Home, Smart Cities, autonome Fahrzeuge, digitales Gesundheitswesen: diese schon klassischen CES-Themen bekommen mit 5G neuen Schub.

Fernseher mit 8K und OLED

Samsung setzt auf OLED mit Quantenpunkten.

Auch wenn die CES nicht mehr nur eine Messe für Unterhaltungselektroni sein will: Fernsehern wird man in Las Vegas kaum aus dem Weg gehen können. Marktführer Samsung wird wohl erstmals ein OLED-TV mit Quantenpunkten zeigen, bei LG gibt es dagegen einen aufrollbaren Fernseher zu sehen – ob es sich dabei noch um eine Machbarkeitsstudie handelt oder schon bald konkrete Produkte folgen, werden wir zum Start der CES erfahren.

Außerdem werden bei allen großen TV-Herstellern Displays mit 8K-Auflösung zu sehen sein. Der Unterschied zu 4K ist aber nur aus sehr kurzer Distanz zu erkennen. Der technische Aufwand, vier Mal so viele Pixel wie bei 4K aufs große Display zu bringen, ist prinzipiell überschaubar. Allerdings fehlt noch der passende Anschluss, über den man die 33 Millionen Bildpunkte auf den Schirm bekommt: HDMI 2.1 ist zwar spezifiziert, es gibt jedoch noch keine ICs für die Datenübertragung mit 48 GBit/s – ICs für HDMI 2.1 werden erst im Frühjahr erwartet. Deshalb steht bei den derzeit präsentierten 8K-TVs das Skalieren von 4K-Inhalten auf die vierfache Displayauflösung im Vordergrund. Bei Monitoren ist die Situation dank DisplayPort einfacher, denn DP 1.4 kann die 8K bereits aufs Display holen. So werden auf der CES wohl auch einige neue 8K-Monitore gezeigt, die dann hoffentlich bald in den Handel kommen.

Faltbare Smartphones

Video: Eine "Foldable"-Studie von Flipboard.

Definitiv wird man auf der CES mindestens ein Smartphone mit Falt-Bildschirm sehen können: Der chinesische Hersteller Royole bringt sein bereits angekündigtes FlexPai mit, außerdem gibt es noch andere Geräte mit flexiblem Display. Fraglich ist, ob Samsung sein im Oktober erstmals präsentiertes "Foldable" im Gepäck hat, auch Samsungs südkoreanischer Konkurrent LG könnte ein Falthandy mitbringen.

Generell ist die CES nicht die große Smartphone-Messe, die Hersteller heben sich ihre neuen Flaggschiffe für den MWC auf, der Ende Februar in Barcelona über die Bühne geht. Doch die eine oder andere Neuheit dürfte in Las Vegas zu sehen. So könnte Sony seine Mittelklasse verstärken. Honor hat das View 20 im Dezember in China vorgestellt und könnte es vor dem geplanten Europa-Launch im Januar auch in Las Vegas zeigen. Auch der chinesische Hersteller TCL dürfte neue Alcatel-Smartphones im Gepäck haben.

Virtual Reality / Augmented Reality

Hat unterschiedliche Schärfeebenen: Der Varifocal-VR-Prototyp von Lemnis.

Der Hype um VR und AR ist abgeflaut, dennoch gibt es auf der CES etliche Innovationen zu sehen. So zeigen die chinesischen Hersteller Pimax und Pico neue VR-Brillen-Modelle. Auch HTC Vive und Oculus sind vor Ort – die Facebook-Tochter hat aber vermutlich keine neue Hardware im Gepäck. Wir hoffen aber, dass wir zumindest die Oculus Quest, die bereits angekündigte autonome VR-Brille mit Hand- und Positionstracking ausprobieren können. Außerdem spannend: VR-Headset-Prototypen mit variablem Fokus von Lemnis und das Profi-Headset Xtal von VRgineers für 5000 Euro (dafür aber auch mit 5K-Auflösung).

Die AR-Situation auf der CES ist bislang noch etwas unklar. Wie es aussieht, wird es wohl von Microsoft keine Hololens 2 geben. Interessant sieht die VPS19 des Wiener Startup Viewpointsystem, wir werden versuchen, das Gerät auszuprobieren.

PC-Technik und Notebooks

Das was früher auf der Cebit gezeigt wurde, findet heute auf der CES statt. So präsentieren die drei großen Notebook-Hersteller DHL (Dell, HP, Lenovo) ihre Top-Produkte für 2019, die CES ist quasi ihre Hausmesse. Außerdem stehen neue Gaming-Notebooks an.

Die großen PC-Hardware-Hersteller Intel, AMD und Nvidia haben allesamt zu großen Pressekonferenzen eingeladen, hier wird es also vermutlich allerlei Neues geben – beispielsweise AMDs Ryzen-3000-CPUs oder womöglich sogar Navi-GPUs.

Gadgets, Gadgets, Gadgets

Die CES ist bekannt für seine unnützen Gadgets. Auch in diesem Jahr wird es wieder etliche Produkte geben, bei denen man sich fragt, wer sowas kaufen soll – vom Wasserkocher über die Zahnbürste bis hin zum Urintest: Auf der CES kriegt alles Bluetooth oder 5G verpasst. (jkj)

Anzeige
Anzeige