CES: Bill Gates präsentiert Familienzuwachs für Media Center PC

Das "schrankenlose Computing" erreicht nach den Vorstellungen von Bill Gates nun das gesamte, digitalisierte Heim -- der Media Center PC soll zur universalen Unterhaltungszentrale werden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 104 Beiträge
Von
  • Nico Jurran

Das "schrankenlose Computing" erreicht nach den Vorstellungen von Bill Gates nun das gesamte, digitalisierte Heim -- der Media Center PC soll zur universalen Unterhaltungszentrale werden. Nachdem Microsoft vor kurzem bekannt gegeben hatte, Windows CE for Smart Displays nicht mehr weiterzuentwickeln, machten allerdings bereits Spekulationen die Runde, die Redmonder würden sich auch wieder vom Windows Media Center PC abwenden. Tatsächlich kündigte Bill Gates auf seiner Voreröffnungsrede zur CES jedoch eine drastische Erweiterung des Konzepts der Multimedia-PCs mit spezieller Windows-XP-Software an. Mit den Media Center PCs lässt sich bislang schon mittels einer übersichtlichen Oberfläche die Wiedergabe von Audio/Video-Dateien und Fotos bequem steuern; mit dem Fernseher als Display und der mitgelieferten Fernbedienung kann der PC zusätzlich auch vom Sofa aus bedient werden.

Dabei soll es aber nicht bleiben. Unter dem Begriff "Windows Media Center Extender Technology" (kurz "WMCX") sollen in den USA bis Ende des Jahres Streaming-Clients in Form von TV-Settop-Boxen zu bekommen sein, die dem Benutzer via Ethernet beziehungsweise WLAN Zugriff auf die vom Windows Media Center PC verwalteten Inhalte geben. Dieser kann sich damit dann überall im Haus befinden, ohne Einschränkungen beim Zugriff mit verschiedensten Clients. Im Gespräch mit Vertretern der Firma Gateway erfuhr heise online, dass die entsprechende Box mit Ethernet-Anschluss und WLAN-Unterstützung rund 200 US-Dollar kosten wird.

Ähnliche Geräte gibt es beispielsweise von Philips, die jedoch von den Holländern mit einer eigenen PC-Software ausgeliefert werden und nicht auf Microsofts Windows Media Center PC zugeschnitten sind. Wie Philips präsentierte aber auch Microsoft ein Fernsehgerät, dass bereits einen Streaming-Client integriert hatte. Und schließlich soll auch Microsofts Spielkonsole Xbox mit einer speziellen Software als Streaming-Client für das Media Center herhalten. Damit stünde Xbox-Besitzern mit Windows Media Center PC ein Teil der Funktionen zur Verfügung, die ihnen bislang nur ein Umbau der Spielkonsole verschaffen konnte.

Die Zuhörer der Gates-Rede konnten auch noch einen kurzen Blick auf das kommende Portable Media Center mit eingebauter Festplatte werfen, das durch einen funktionstüchtigen Prototypen aus dem Hause Creative vertreten war. Der portable Audio/Video-Player arbeitet mit einem XScale-Prozessor und führt daher die Audio- wie Video-Dekodierung komplett in Software ohne Hilfe eines DSPs aus. Lediglich ein 32 MByte großer Video-Puffer steht zusätzlich zum System-Speicher von ebenfalls 32 MByte zur Verfügung. Auf dem Gerät läuft als Betriebssystem eine kommende Windows-CE-Version. Die Daten erhält der AV-Winzling via USB 2.0, einen Slot für Speicherkarten besitzt der Prototyp nicht. Mit einem Satz Batterien soll er ununterbrochen 3 bis 4 Stunden Videovergnügen bereiten beziehungsweise 10 bis 12 Stunden Audiomaterial wiedergeben. Je nach Display-Größe und Festplattenkapazität (20, 30 oder 40 GByte) sollen die ersten Modelle zwischen 399 und 699 US-Dollar kosten.

Wider Erwarten kündigte Gates für den Windows Media PC noch keine HDTV-Unterstützung an, betonte aber die große Bedeutung von Windows Media 9 bei der Speicherung und Wiedergabe von hochauflösenden Videos. Passend dazu hat Microsoft nun lediglich ein neues "WMV HD"-Logo vorgestellt. Die Voreröffnungsrede des Microsoft-Gründers erwies sich allgemein als recht arm an Höhepunkten -- immerhin konnte Gates nun endlich die SPOT-Daten-Armbanduhren präsentieren, die in den USA in diesen Tagen auf den Markt kommen sollen. Auch vom sonst bei CES-Reden von Bill Gates stets sehr hohen Unterhaltungswert war trotz eines netten Kurzauftritts des amerikanischen Late-Night-Talkers Jay Leno in diesem Jahr nicht viel zu bemerken.

Zur Consumer Electronics Show siehe auch: (nij)