Menü

CES: Bill Gates präsentiert Microsofts Spielkonsole Xbox

vorlesen Drucken Kommentare lesen 373 Beiträge

Eigentlich war die Spannung schon raus: Zu Bill Gates' Keynote auf der Comsumer Electronics Show (CES) wusste praktisch jeder Zuhörer von Beginn an, was sich unter dem grauen Tuch auf der Säule in der Mitte der Bühne befand. Und auch Bill Gates machte kein Geheimnis daraus, dass die erste Spielkonsole aus dem Hause Microsoft das Finale seiner Keynote krönen sollte.

Als es dann endlich so weit war und die Zuschauer einen Blick auf die "Wunderkiste" werfen durften, konnte der eine oder andere seine Enttäuschung aber nur schwer verbergen: Statt in einem edel gestylten Gehäuse in Form eines X, auf das auch die Abbildungen auf der offiziellen Website hoffen ließen, ist das Design des Gerätes eher schlicht. Das schwarze, von vorn recht klobig wirkende Gehäuse zeigt nur beim Blick von oben ein X, erinnert aber ansonsten etwas an die Spielkonsole Nintendo 64.

Dieser Eindruck wird noch einmal durch die vier Controlleranschlüsse auf der Front des Gerätes verstärkt, wo sich ansonsten nur der Ein-/Aus-Schalter und ein Reset-Knopf befindet. Angeschlossen werden die Controller via USB, was für eine einfache Verbindung mit anderen Eingabegeräten spricht. Jeder Controller, der ein vergleichsweise großes X-Logo trägt und eine Rumble-Funktion integriert hat, wird seinerseits zwei Erweiterungsanschlüsse haben. Gates vermied es komplett, die Rückseite des Gerätes zu zeigen, die auch nicht auf den Leinwänden erschien. Dann hätten ja auch alle gesehen, welch großer Lüfter die Rückseite (noch) verunziert. Versuche, eigene Fotos der Konsole zu machen, wurden übrigens vom anwesenden Sicherheitspersonal strikt unterbunden.

Dennoch betonte Gates, dass es sich hierbei um die endgültige Version handele – "abgesehen von einigen Spezialchips, die erst bei Beginn der Massenfertigung bereit stehen". Um welche es sich hierbei handelt und ob dazu auch der Grafikchip von Nvidia zählt, wollte Gates die Anwesenden allerdings nicht wissen lassen. Auf jeden Fall besitze die Konsole "drei Mal mehr Grafikpower als jedes bislang erschienene Gerät", kommentierte Gates in gewohnter Nonchalance die Hardware der Spielkonsole.

Statt vieler Worte wollte Gates lieber Bilder sprechen lassen. Was folgte, waren daher Videos mit wohl wollenden Kommentaren mehrerer Spieleentwickler und gerade einmal zwei spielbare Demonstrationen ("Oddworld: Munch's Oddysee" und "Malice"). Bei beiden waren zwar überaus detaillierte Bilder zu sehen, doch nur Malice zeigte Texturen und Lichtreflektionen, wie sie bei heutigen PC-Spielen und auch auf der Playstation 2 von Sony noch nicht zu sehen waren. Auf die Demonstration des Titels "WWF Raw is War" verzichtete Microsoft, da die Entwicklungsversion bislang nur ein Fünftel der Verkaufsversion leiste. Dafür erschien der WWF-Wrestler "The Rock" auf der Bühne und erklärte brav, dass selbst diese Leistung alle bisherigen Konsolen schlagen würde. So etwas hätte Bill Gates selbst ja nie behauptet... (nij/c't) / (jk)