Menü

CES: Grafik-Tablet und LCD-Grafiktablett von Wacom

Auf der CES stellt der Grafiktablett-Hersteller Wacom ein Windows-8-Tablet mit 13,3 und ein LCD-Grafiktablett mit 27 Zoll Bildschirmdiagonale vor. Beide besitzen WQHD-Auflösung und hochwertige Stifte.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
CES: Grafik-Tablet und LCD-Grafiktablett von Wacom

(Bild: Wacom)

Die neuen Wacom-Geräte, ein Windows-8-Tablet mit 13,3 und ein LCD-Grafiktablett mit 27 Zoll Bildschirmdiagonale, bedienen zwei Zielgruppen: mobile Anwender, die unterwegs Wert auf hochwertige Stifteingabe legen, sowie Heim- und Büroanwender, die zum Gestalten eine besonders große Arbeitsfläche möchten.

Das Windows-Tablet Cintiq Companion 2 ähnelt stark dem Vorgängermodell: Das 13,3-Zoll-Display wird von einem breiten Rand eingefasst, der als Handballenauflage dient. Alle Anschlüsse kommen an einem der schmalen Ränder unter. Äußerlich unterscheiden sich die beiden Generationen vor allem durch zwei zusätzliche Hardware-Tasten ("ExpressKeys") an der Seite. Das Full-HD-Display des Vorgängers wurde durch eines mit WQHD-Auflösung ersetzt (2560 × 1440 Pixel).

Im Unterschied zur ersten Generation (siehe c't 2/14, S. 54) wird es keine Variante mit Android mehr geben – das Cintiq Companion 2 ist ein reines Windows-Tablet mit Windows 8.1. Es lässt sich allerdings auch als LCD-Tablett oder Pen-Display an einen PC oder Mac anschließen.

Im Februar sollen zunächst drei Konfigurationen auf den Markt kommen: Die kleinste Variante "Value" mit 64-GByte-SSD soll 1300 Euro kosten, die Standardversion mit 128 GByte kostet 1600 Euro, und die "Premium"-Version mit 256 GByte SSD hat einen Listenpreis von 2000 Euro. Im Laufe des Frühjahrs soll auch eine "Enhanced"-Version mit 512 GByte erscheinen (2500 Euro) sowie eine individuell anpassbare Enterprise-Version (Preis je nach Ausstattung).

Wacom macht bisher keine Angaben dazu, welcher Prozessor im Cintiq Companion 2 steckt – der Core i7 im ersten Companion fiel dadurch auf, dass er den Lüfter häufig kurz hochdrehen ließ.

CES: Wacom Cintiq Companion 2 und Cintiq 27QHD (5 Bilder)

Cintiq Companion 2

Das Windows-Tablet Wacom Cintiq Companion 2 ähnelt seinem Vorgänger stark – nur zeigt das 13,3-Zoll-Display jetzt WQHD (2560 × 1440 Pixel) und besitzt zwei zusätzliche Hardware-Tasten.
(Bild: Wacom)

Das Cintiq 27QHD löst das bisherige Topmodell mit 24-Zoll-Display ab. Wacom zufolge erreicht das neue Panel mit 1,07 Milliarden Farben 97% des Adobe-RGB-Farbraums und wird von einer soliden Glasplatte abgedeckt. Die Auflösung ist identisch wie beim Companion 2: WQHD. Das bedeutet allerdings auch, dass das 27QHD ein Seitenverhältnis von 16:9 besitzt. Das 24HD bietet ein Seitenverhältnis von 16:10, dafür aber "nur" 1920 × 1200 Punkte.

Mit dem 27QHD verabschiedet sich Wacom von fest angebrachten Hardware-Tasten: Die ExpressKeys wurden in eine separate Fernbedienung ausgelagert, die man frei auf der Display-Fläche ablegen kann – eine praktische Lösung, die längst überfällig ist. Die "ExpressKey Remote" stellt zwölf Tasten und einen Drehring bereit, die man per Treiber individuell konfigurieren kann. Zusätzlich soll das 27QHD vier USB-3.0-Anschlüsse bereitstellen.

Das Cintiq 27QHD soll ab Mitte Januar in zwei Ausführungen angeboten werden: Die Standardvariante kostet 2300 Euro, das Cintiq 27QHD Touch mit zusätzlicher Multitouch-Bedienung 2800 Euro. Damit liegen die Nachfolger nominell unter dem Preis der 24-Zoll-Geräte – wäre da nicht ein entscheidender Haken. Das Cintiq 24HD und das Cintiq 24HD Touch werden mit einem schweren Standfuß ausgeliefert, über den man das Tablet sowohl horizontal als auch vertikal betreiben kann. Beim Cintiq 27QHD wird der gleichwertige "Ergo-Standfuß" hingegen als separates Zubehör angeboten – im Auslieferungszustand kann man den Neigungswinkel mit zwei Stützfüßchen nur von 5 auf 20 Grad erhöhen. Allein soll das Cintiq 27QHD relativ moderate 9 Kilogramm wiegen, mit Standfuß 25,1 Kilo. Was der Standfuß kosten soll, hat Wacom noch nicht bekanntgegeben.

Als weiteres Zubehör für das Cintiq 27QHD hat Wacom ein Kalibrierungsgerät angekündigt, den "Wacom Colour Manager". Auch hierfür ist noch kein Preis bekannt. Die Form und der Aufdruck "Powered by X-Rite" deuten allerdings darauf hin, dass es sich um eine Variante des Colorimeters X-Rite i1Display Pro handeln dürfte; dessen Preis bewegt sich um die 200 Euro.

Das Eingabemedium bleibt übrigens unverändert: Sowohl das Cintiq Companion 2 als auch das Cintiq 27QHD werden mit demselben "Pro Pen" wie die Vorgängermodelle ausgeliefert, der neben 2028 Druckstufen auch seinen Neigungswinkel an das Tablet(t) übermittelt. Wacom bietet Kunden zusätzliche Stifte mit anderen Eigenschaften an, die preislich zwischen 80 und 110 Euro liegen. (ghi)