Menü

CES: Hovertrax, das elektrische Pedalo für die Kurzstrecke

Hovertrax ist eine Mischung aus Pedalo und Segway − und fährt sich auch ganz ähnlich: Draufsteigen, Gleichgewicht halten und los geht’s. Motoren in der Achse sowie Beschleunigungs- und Lagesensoren bringen das Sechseinhalb-Kilogramm-Gefährt auf Trab.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 60 Beiträge

Das elektrische Rollbrett Hovertrax erfordert ein wenig Übung, macht aber irre viel Spaß.

Von

Mit bis zu acht Kilometern pro Stunde kann man sich auf dem "Segway ohne Mittelsäule" fortbewegen. Von solchen Geschwindigkeiten rät der Erfinder des Gefährts Anfängern allerdings erstmal ab: Es erfordert schon ein wenig Übung, um sich so sicher mit dem Hovertrax zu bewegen, wie es der Dame auf der CES in unserem Video gelingt. Anders als beim Segway kann man sich ja nirgendwo festhalten.

Das elektrische Pedalo Hovertrax (4 Bilder)

Das elektrische Rollbrett Hovertrax birgt Sensoren, Motor und Akku.

Das elektrische Pedalo von Invertist reagiert auf geringe Gewichtsverlagerungen – eine Fußspitze leicht nach vorn und schon dreht es sich und seinen Fahrer um die eigene Achse. Beide Fußspitzen geneigt und der Hovertrax saust nach vorn. Nur wer dann schön locker in den Knien – und entspannt im Kopf – ist, bleibt auf den verbreiterten Trittflächen des Einachsers. Hat man den Bogen erstmal raus, macht die Fahrt viel Spaß.

In der Radachse stecken jeweils Beschleunigungs- und Gyrosensoren, über die sich Nutzer des Hovertrax ausbalancieren können. Das komplette Gefährt wiegt gut sechseinhalb Kilogramm, man kann es sich also bequem unter den Arm klemmen und mitnehmen, wenn man sein Ziel erreicht hat. Der Akku soll für knapp 13 Kilometer reichen und in nur 45 Minuten wieder aufgeladen sein.

Die Firma Inverntist hat sich das Ganze patentieren lassen, es gibt jedoch bereits etliche Nachahmer. Auch wir haben ein sehr ähnliches Produkt auf der CES gesichtet: Solche Kopien träten leider recht häufig auf, erklärte Inventist-Präsidentin Shane Chen gegenüber heise online. Üblicherweise reiche es in solchen Fällen aber, auf die Patente hinzuweisen, sagte Chen. Der Hovertrax ist für 995 US-Dollar plus Steuern bei Inventist erhältlich. (uk)