Menü

CES: Lifelogging-Kamera Narrative bekommt besseren Sensor und Funktechnik

Die zweite Version der Lifelogging-Kamera Narrative Clip soll in dunkler Umgebung bessere Fotos schießen als der Vorgänger. Am Körper getragen, fotografiert die Clip 2 automatisch und dokumentiert so den Alltag.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 10 Beiträge
CES: Lifelogging-Kamera Narrative bekommt besseren Sensor und Funktechnik

Die Narrative Clip 2 wird am Körper getragen und dokumentiert so den Alltag.

(Bild: Foto: J.-K. Janssen / heise online)

Der Albtraum jedes Datenschützers wird runderneuert: Die neue Version der Lifelogging-Kamera Narrative Clip hat nicht nur einen besseren Sensor verpasst bekommen (höhere Lichtempfindlichkeit und 8 statt 5 Megapixel), sondern auch WLAN und Bluetooth zur Übertragung der geschossenen Fotos in die Cloud. Die erste Clip-Kamera musste man grundsätzlich per USB mit einem Rechner verbinden, um an die Fotos zu kommen. Außerdem neu: Das Objektiv nimmt jetzt mit einem Winkel von 86 Grad auf, vorher waren es 70 Grad. Verbessert wurde zudem der namensgebende Clip, man kann ihn nun durch unterschiedliche Halterungen ersetzen.

Die Narrative-App (hier im Browser) zeigt für jedes Bild die ungefähre Adresse an.

Narrative will mit seiner Clip-Kamera den Alltag dokumentieren: Das 28 Gramm leichte Gerät wird am Körper getragen und macht automatisch Fotos. Geknipst wird alle 30 Sekunden – es sei denn, man verdeckt das Objektiv. In der Narrative-App für iOS/Android oder im Webbrowser kann man sich jeden Tag als Video anschauen, ein Algorithmus wählt dafür die interessantesten Fotos aus. Der interne 8-GByte-Flashspeicher soll für Fotos von zwei Tagen reichen, der 315-mAh-Akku für 30 Stunden. Mittels eingebautem GPS-Chip werden alle Fotos geogetagged.

Die erste Version der Clip-Kamera schnitt im c't-Test nicht sonderlich gut ab: Rund 50% der Fotos waren komplett verrauscht oder unscharf. Außerdem funktionierte der automatische Auswahl-Algorithmus nur sporadisch. Während die GPS-Daten in unserer Testversion noch nicht ausgewertet wurden, zeigt die aktuelle App-Version zu jedem Foto die ungefähre Adresse an. Eine Kartenansicht ist geplant.

Das schwedische Unternehmen Narrative will die Clip 2 in diesem Jahr für 199 US-Dollar auf den Markt bringen; die Kamera ist in weiß, schwarz und rot erhältlich. Ein genauer Erscheinungstermin ist noch nicht bekannt. Die Clip-1-Variante wird für 150 US-Dollar verkauft. Narrative liefert weltweit, für Deutschland wird zusätzlich die Mehrwertsteuer fällig. (jkj)

Anzeige
Anzeige