Menü

CES: VW zeigt Gestensteuerung im Auto

Volkswagen will die Bedienung komplizierter Infotainment- und Fahrzeugfunktionen erleichtern. Dazu bedarf es allerdings dreier Displays und mehrerer Eingabemethoden, was gar nicht übersichtlich klingt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge
Von

Volkswagen zeigt auf der CES das Konzeptfahrzeug Golf R Touch mit neuartigem Bedienkonzept. Dazu gehören drei Displays, zwei übereinander in der Mittelkonsole und eines als Tachoeinheit hinter dem Lenkrad. Die Eingaben erfolgen durch Touchbedienung mit hochauflösender Näherungssensorik oder durch Gesten, die eine 3D-Kamera im Dachmodul erfasst. Schalter gibt es nur noch wenige in dem Fahrzeug.

Oben in der Mittelkonsole sitzt der 12,8 Zoll große Touchscreen des Infotainmentsystems. Seine Auflösung beträgt 2560 x 1700 Pixel. Er wird durch Gesten gesteuert. Damit zufällige Bewegungen keine ungewollten Funktionen auslösen, meldet man sich mit gespreizten Fingern an, durch Schließen der Hand wird die Gesteneingabe wieder beendet. Nähert sich die Hand zum Beispiel dem Dachmodul, erscheint auf diesem Display ein Menü zum Öffnen und Schließen des Schiebedachs. Die Bedienung erfolgt dann ebenfalls durch Gesten: Durch Bewegen der Hand in Richtung Windschutzscheibe lässt sich das Schiebedach schließen; wischt man umgekehrt, öffnet es sich.

Drei Monitore und ein Touchslider sollen die Bedienung des Autos erleichtern. Am Lenkrad bleiben aber dennoch viele Tasten übrig.

(Bild: Volkswagen)

Das weiter unten angeordnete Control Center Display misst 8,0 Zoll und hat eine Auflösung von 800 x 480 Pixel. Darüber werden Fahrzeug-, Klima- und Mediathek-Funktionen gesteuert. Ein haptisches Feedback soll dabei verhindern, dass der Fahrer häufig nach unten schaut. Zwischen den beiden Displays in der Mittelkonsole sitzt der Touchslider, der mehrere Drehregler ablösen soll. Dazu erkennt er die Anzahl der Finger: Mit nur einem Finger wird die Audio-Lautstärke, mit zwei Fingern die Navigations-Lautstärke und mit drei Fingern die Telefon-Lautstärke geregelt. Zudem lassen sich mit dem Slider auch die Farbschemata für das Ambientelicht und die Infotainmenteinheit, der Klang sowie Balance und Fader einstellen. Das Active Info Display hinter dem Lenkrad (12,3 Zoll, 1920 × 720 Pixel) arbeitet ähnlich wie beim Audi TT, zeigt also abhängig von der Situation wichtige Informationen groß an.

Disclaimer: Volkswagen hat den Autor zur CES nach Las Vegas eingeladen. (ad)