Menü

CFexpress 2.0: Speicherkarten mit bis zu 4 GByte/s

Die Speicherkartenspezifikation CFexpress erhält zwei neue Formate. Mit PCI Express 3.0 soll der Tempobedarf von Profifilmern gestillt werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge

(Bild: ProGrade Digital)

Von

Das Industriekonsortium CompactFlash Association (CFA) hat die zweite Generation des Speicherkartennachfolgers von CompactFlash und CFast vorgestellt. CFexpress 2.0 bringt zwei neue Kartenformate Typ A und Typ C. Letzteres verdoppelt die maximale Transfergeschwindigkeit auf bis zu 4 GByte/s. Um die zusätzlichen Leitungen der vier PCI-Express-3.0-Lanes unterzubringen, ist Typ C größer und dicker als CFexpress-1.0-Karten mit PCIe-3.0-x2-Schnittstelle, die nun als Typ B bezeichnet werden. Für Anwendungen, die kompaktere Abmessungen erfordern, gibt es kleinere, flachere Typ-A-Kärtchen.

Als Zielgruppe sieht die CFA unter anderem professionelle Fotografen und Filmproduzenten, die hochauflösende Videos im Rohformat aufnehmen wollen. Zudem eignen sich die schnellen Speicherkarten für Industrieanwendungen sowie als Alternative für externe SSDs. CFexpress 2.0 verwendet mit NVMe das gleiche Übertragungsprotokoll, das auch bei PCIe-SSDs in Notebooks, Desktop-PCs und Servern zum Einsatz kommt.

Speicherkarten mit CFexpress 2.0 gibt es in drei Varianten: Je größer, desto schneller ist die Anbindung.

(Bild: CFA)

Die Hersteller ProGrade Digital und Sony haben bereits erste Speichermedien im Typ-B-Format mit 120 GByte bis 1 TByte Kapazität angekündigt. Sie erreichen je nach Modell ein Tempo von bis zu 1,7 GByte/s beim Lesen und 1,5 GByte/s beim Schreiben von Daten. Zudem arbeitet die CFA nach eigener Aussage daran, zukünftig das Tempo von Speicherkarten durch PCI Express 4.0 weiter zu steigern. (chh)