CNet kauft Teile von MP3.com

Universal beendet anscheinend endgültig seinen Ausflug in die Welt der eigenen Online-Musikdienste; die MP3.com-Offerten für Künstler, um Musik im Internet anzubieten, werden eingestellt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge
Von
  • Jürgen Kuri

Universal beendet anscheinend endgültig seinen Ausflug in die Welt der eigenen Online-Musikdienste, die man zu Hochzeiten des Internet-Booms zusammengekauft hatte: MP3.com wurde zu einem Teil an CNet, Betreiber unter anderem einer US-Newssite und des Download-Service download.com, verkauft, heißt es in einer E-Mail an Künstler, die bislang die Dienste von MP3.com nutzten. Details über den Deal oder eine offizielle Stellungnahme war von beiden Firmen bislang nicht zu erhalten.

Die Dienste für Künstler von MP3.com, mit denen etwa Songs relativ unbekannter Musiker einem breiteren Publikum bekannt wurden und gleichzeitig den Künstlern Einahmemöglichkeiten mit ihre Musik geboten werden sollten, werden zum 2. Dezember erst einmal eingestellt. Ähnliche Erfahrungen machten bereits die Nutzer des von Universal einst mit Aplomb gekauften kostenpflichtigen Abo-Musikdienstes EMusic: Nach der Übernahme von EMusic durch LLC wurden bereits die unlimitierten Downloads eingestellt. Auch MP3.com Europe musste schließen.

In der Benachrichtigung der Künstler, die MP3.com bislang für die Verbreitung ihrer Musik nutzten, heißt es, dass CNet nach einer Übergangszeit "neue und erweiterte Dienste" für sie anbieten will. Details dazu gaben bislang weder MP3.com in der Benachrichtigung noch CNet auf der zugehörigen Website bekannt. Die bisherige Site MP3.com soll ab dem 2. Dezember vom Netz genommen werden, bis dahin stünden den Künstlern noch alle Verwaltungstools zur Verfügung.

Nach dem 2. Dezember aber würde nicht nur die Site abgeschaltet, sondern auch alle an MP3.com übersandten Bänder, CD-ROMs und anderen Medien zerstört; auch würden die persönlichen Informationen und die digital vorliegenden Inhalte nicht an CNet übertragen. Man solle sich also bis zu diesem Termin um einen anderen Anbieter bemühen, der die Musik der betroffenen Künstler im Web offerieren könne. Auch solle man sich bei Interesse auf der CNet-Website anmelden, um über das weitere Vorgehen und eine Einladung zu einer Preview des neuen Angebots informiert zu werden. Was aus den übrigen Angeboten von MP3.com für Musikliebhaber wird, darüber will die Firma in den nächsten Tagen weitere Informationen bekannt geben. (jk)