Menü
Update

Cancom stößt "margenschwaches" Online-Geschäft HOH wieder ab

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge

Nimmt profitablere Geschäftsfelder in den Fokus: Cancom-Chef Klaus Weinmann

(Bild: Cancom)

Für 3 Millionen Euro hat die Cancom AG sämtliche Anteile am Onlinehändler HOH Home of Hardware GmbH veräußert, wie das Unternehmen im Rahmen einer Ad-hoc-Meldung mitteilte. Der IT-Dienstleister aus Jettingen-Scheppach wolle sich künftig wieder auf das "margenstärkere B2B-Geschäft konzentrieren" und strebt mittelfristig eine EBITDA-Rendite von 5 Prozent an. Cancom hatte den E-Tailer HOH 2008 durch eine Mehrheitsbeteiligung übernommen, die 2009 auf 100 Prozent aufgestockt wurde. Der Kauf des Onlinehändlers war Teil der Strategie von Konzernchef Klaus Weinmann, einerseits das Internetgeschäft von Cancom auszubauen und das Unternehmen anderseits auf Kurs zu bringen, um bis 2012 die Umsatzhürde von 1 Milliarden Euro zu nehmen.

Anders als die in den vergangenen Jahren zu Wachstumszwecken getätigten Akquisitionen – darunter beispielsweise die Kölner SYSDAT Gesellschaft für IT-Lösungen, Bürotex und die Plaut Systems & Solutions GmbH – passte die Übernahme des consumerorientierten HOH-Geschäftes nicht so recht in die traditionell eher von Geschäftskunden geprägte Historie der Cancom AG. Im vergangenen Geschäftsjahr steuerte der Onlinehändler immerhin 61 Millionen zum Konzernumsatz von 550 Millionen Euro bei. Das für 2012 gesteckte Umsatzziel dürfte kaum noch zu schaffen sein – eine Verdopplung binnen zwei Jahren wäre allenfalls durch massive Akquisitionen vorstellbar. Vorstandschef Weinmann fokussiert das Systemhaus unterdessen stärker auf profitablere und wachstumsstarke Geschäftsfelder wie etwa Cloud-Computing.

[Update] Noch bisher unbestätigten Gerüchten zufolge wird die in Frankfurt an der Oder ansässige HTM GmbH als Käufer von HOH Home of Hardware gehandelt. HTM ist unter anderem über den Onlineshop getgoods.de im Vertrieb von IT & Telekommunikationsprodukten aktiv. Nach einem Beschluss der Aktionäre der DÜBAG Düsseldorfer Beteiligungen AG vom 24. Juni 2011 sollen DÜBAG und die HTM GmbH Handy-Trends + More künftig als getgoods.de AG firmieren. HTM konnte zuletzt deutliches Wachstum im E-Commerce verzeichnen. So habe das Unternehmen im ersten Quartal 2011 einen Umsatz von 59 Millionen Euro erzielt und damit über 200 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2010. Auch das EBIT habe HTM ähnlich stark steigern können, auf rund 990.000 Euro. [/Update] (map)

Anzeige
Anzeige