zurück zum Artikel

Chaos Computer Club landet im Pornofilter

Chaos Computer Club landet im Pornofilter

Die Webseite des CCC ist offenbar für einen Teil der britischen Internetnutzer gesperrt.

(Bild: dpa)

Die voreingestellten Jugendschutzsysteme der britischen Internet-Provider verhindern offenbar den Zugriff auf die Webseite des Chaos Computer Club.

Ein Teil der der Internetnutzer in Großbritannien kann derzeit nicht auf die Webseiten des Chaos Computer Clubs zugreifen. Wie der CCC mitteilt [1], sind die Webseiten offenbar auf der schwarzen Liste des landesweiten Filter für Online-Pornografie gelandet.

Ursprünglich sollte der Filter dem Jugendschutz dienen; mittlerweile wurden die Sperren aber auch auf terroristische und andere extremistische Inhalte im Netz ausgeweitet [2]: Die vier großen britischen Internetprovider BT, Sky, TalkTalk und Virgin Media hatten sich nach Verhandlungen mit der Regierung in London bereit erklärt, künftig auch Hassseiten von Dschihadisten oder vergleichbare Werbung für Terrorgruppen herauszufiltern.

Der CCC sieht sich darin bestätig, dass Internetsperren stets die Gefahr bergen, als Zensurmittel mißbraucht zu werden oder durch "Overblocking" Inhalte sperren, die keine der gesperrten Themen enthalten. Letzteres scheint kein Einzefall zu sein: Im Sommer wurden mehrere [3] Fälle [4] bekannt, die zeigten, dass der Pornofiltern deutlich übers Ziel hinaus schießt.

Wie viele Nutzer die CCC-Webseite tatsächlich nicht erreichen können ist unklar: Viele britische Kunden haben den Filter ohnehin abgeschaltet [5]. (spo [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2482028

Links in diesem Artikel:
[1] http://ccc.de/de/updates/2014/ccc-censored-in-uk
[2] https://www.heise.de/meldung/Britischer-Pornofilter-wird-um-Terror-Propaganda-erweitert-2459058.html
[3] https://www.heise.de/meldung/Buergerrechtler-Britischer-Pornofilter-blockt-fast-jede-fuenfte-Website-2248673.html
[4] https://www.heise.de/meldung/Britische-Pornofilter-blocken-auch-Sexualkunde-Webseiten-2070120.html
[5] https://www.heise.de/meldung/Britische-Internetnutzer-zeigen-Pornofiltern-die-kalte-Schulter-2265798.html
[6] mailto:spo@ct.de