Menü

Chef von Telefónica Deutschland (O2) tritt ab

René Schuster nimmt seinen Hut als Vorstands-Chef und verlässt zum 31. Januar Telefónica Deutschland. Das Unternehmen spricht von einer einvernehmlichen Vereinbarung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge
Von

Telefónica Deutschland verliert seinen amtierenden Vorstandsvorsitzenden: Wie der Konzern mitteilte, verlässt René Schuster zum 31. Januar 2014 das Unternehmen, zu dem auch O2 gehört. Man habe eine einvernehmliche Vereinbarung getroffen, heißt es in der Pressemeldung, genauere Gründe für den Weggang werden nicht genannt. Medienberichte vermuten persönlichen Gründen dahinter.

Rene Schuster trennt sich einvernehmlich von Telefónica Deutschland.

(Bild: Telefonica Deutschland)

Bis auf weiteres soll seine Position von einer Doppelspitze ausgefüllt werden – Finanzchefin Rachel Empey und Strategievorstand Markus Haas sollen sich die Verantwortung teilen. Zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben soll sich Empey auf das operative Geschäft und Haas auf die Vorbereitung der Integration von E-Plus konzentrieren.

Schuster kam 2009 in das Unternehmen. In seine Amtszeit fallen unter anderem die Übernahme des Netzbetreibers Hansenet im Jahr 2009, bei dessen Integration ins Unternehmen 2010 rund 1100 Arbeitsplätze wegfielen. Ebenfalls wurde LTE in Pilotprojekten getestet und ins Mobilfunkangebot eingeführt. 2012 gelang Telefónica O2 unter Schusters Führung der Gang an die Börse. 2013 erfolgte schließlich die Übernahme des Mobilfunkanbieters E-Plus.

Eva Castillo, Aufsichtsratsvorsitzende der Telefónica Deutschland Holding AG, sagte dazu : "René Schuster hat einen enormen Beitrag zum Geschäftserfolg in den letzten fünf Jahren geleistet.“ Schuster soll Castillo weiterhin noch beratend zur Seite stehen, über weitere Pläne seinerseits ist nichts bekannt. (axk)