Menü

Chemiekonzern Bayer lagert 950 IT-Jobs aus

Unter anderem Aufgaben wie den Betrieb der globalen IT-Infrastruktur will Bayer auslagern und seine IT um 950 Jobs verkleinern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 183 Beiträge

(Bild: Bayer AG)

Von

Der Leverkusener Chemiekonzern Bayer stellt seine IT-Abteilung neu auf und lagert 950 Stellen an externe Dienstleister aus. Künftige solle sich die IT-Abteilung vor allem auf digitale Lösungen konzentrieren, "mit denen sich Bayer im Wettbewerb unterscheiden kann", teilte das Unternehmen mit. Die betroffenen Mitarbeiter sollen im kommenden Jahr zu den Partnerfirmen wechseln.

heise jobs – der IT-Stellenmarkt

Zu Arbeitsplätzen und Stellenangeboten in der IT-Branche siehe auch den Stellenmarkt auf heise online:

mehr anzeigen

Die ausgelagerten Stellen sollen aber auch unter den für Bayer-Mitarbeiter vereinbarten Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis 2025 fallen. Ebenfalls sollen laut Bayer-Mitteilung tarifliche und betriebliche Zusagen sowie die Altersvorsorge vergleichbar übertragen werden. "Es ist kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen", sagte Bayers CIO Daniel Hartert.

Insgesamt vier Dienstleister kommen beim Outsourcing zum Zuge: Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services. Zu den an sie ausgelagerten Aufgaben gehören etwa Workplace Services und Security Operations, Business Intelligence Analytics sowie der Betrieb der globalen IT-Infrastruktur. Die Verträge mit den Firmen laufen für sechs Jahre. Die verbleibende IT bei Bayer solle sich "in agilen Teams organisieren, die eng mit dem Geschäft verknüpft sind, um die gesamte Wertschöpfungskette zu digitalisieren". Laut Bericht des WDR beschäftigt Bayer bisher 4700 IT-Mitarbeiter weltweit. (axk)