Chemnitzer Linux-Tage empfehlen Voranmeldung

Vom 4. bis 5. März bietet die Veranstaltung in den Räumen der Technischen Universität Chemnitz ein breites Vortrags- und Workshopangebot mit Referaten für den Einsteiger, Entwickler und IT-Entscheider.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge
Von
  • Bernd Butscheit

Für Linux-Fans öffnet die Technischen Universität Chemnitz am 4. und 5. März ihre Räume. Auf gut 2.000 Quadratmetern präsentieren die Chemnitzer Linux-Tage über 50 Open-Source-Projekte, Unternehmen und Verlage. Darunter sind unter anderem NetBSD, Debian, Gentoo, Ubuntu, Gimp, KDE, Openoffice, PostgreSQL, Skolelinux und Wikipedia.

Für Workshops, PGP-Party, LPI-Prüfungen, Praxis Dr. Tux und Download-Center ist unter anderem wegen begrenzter Plätze eine zusätzliche Anmeldung notwendig. Das breit gefächerte Vortragsprogramm bietet Themen für Einsteiger (wie "Surviving Shell"), Entscheider (zum Beispiel "Linux in München") oder Entwickler (wie "OpenOffice heiratet Eclipse"). Übernachtungswillige können sich zum Indoor-Camping und Frühstück anmelden. Eine Kinderanimation rundet das Service-Angebot ab.

Der Eintritt kostet für beide Tage 5 Euro (ermäßigt: 3 Euro). Für alle, die nicht vor Ort sein können, soll ein Live-Stream die Vorträge im Internet übertragen. Der Sächsische Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit Thomas Jurk übernimmt die Schirmherrschaft über die Chemnitzer Linux-Tage. (bbu)